Ausleben (vs) l Ein stark betrunkener Mann hielt die Polizei in Ausleben in der Börde in Atem. Der Mann (33) war am Dienstagnachmittag zunächst einem Einkaufszentrum durch sein aggressives Verhalten aufgefallen. Die Polizei wurde informiert, als der Randalierer auch noch das Personal angriff und später den Laden nicht verlassen wollte.

Die eingesetzten Polizeibeamten konnten den 33-Jährigenspäter in seiner Wohnung antreffen. Der Beschuldigte trat den Beamten von Anfang an sehr aggressiv gegenüber und ließ sich mit Worten nicht beruhigen. In weiterer Folge beleidigte er die Beamten, bedrohte und griff sie tätlich an, heißt es im Bericht der Polizei. Da der Mann augenscheinlich unter starkem Alkoholeinfluss stand, reagierte er weder auf die Kommunikation der Beamten, noch auf einfache körperliche Gewalt oder den Einsatz von Pfefferspray.

In Psychiatrie gebracht

Da der Mann den Beamten immer wieder damit drohte, sie totzuschlagen und er zudem äußerte sich oder jeden anderen, unter Einsatz von Waffen oder gefährlichen Gegenständen, erheblich zu schädigen, der in seine Nähe kommt, entschieden die Beamten vor Ort, dass Spezialkräfte zum Einsatz kommen.

Nachdem der Betrunkene zwischenzeitlich seinen Balkon bestieg, ergab er sich kurze Zeit später und konnte von den eingesetzten Beamten vor dem Mehrfamilienhaus fixiert werden. Als ihm von einem Notarzt die zwangsweise Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung offenbart wurde, drohte die Situation erneut zu eskalieren. Nur in Zusammenarbeit mit Beamten des SEK konnte der Mann wieder beruhigt werden. Anschließend kam der Mann mit polizeilicher Begleitung in ein Fachkrankenhaus.