Altenweddingen l Tag der offenen Tür an der Grundschule in Altenweddingen: Kleine Mädchen und Jungen rennen die Treppe in der Grundschule rauf und runter – überall gibt es nicht nur für sie, etwas zu entdecken. Mütter und Väter stehen ins Gespräch vertieft mit Lehrerinnen an einer Schulbank. In der Luft liegt der Geruch von Plätzchen, frischem Kaffee und heißem Glühwein.

Offene Türen und festliche Stimmung

„An solchen Tagen wollen wir die Eltern darüber informieren, was wir den Schülern anbieten, und wie unser Konzept aussieht, denn im nächsten Jahr wollen wir auch wieder viele neue Grundschüler hier bei uns in den Klassenräumen begrüßen“, sagte die Leiterin der Grundschule Altenweddingen, Birgit Fabian.

Fern-Lenk-Strecke für Lkw

Im Keller der Schule gab es eine Lkw-Fern-Lenk-Strecke. Hier konnten die Schüler einen Lkw-Führerschein erwerben. Auch der Hort Altenweddingens hatte hier einen Informationsstand aufgebaut. Dort boten die Erzieherinnen selbstgebastelte Adventskränze und -gestecke an. In einem dritten Raum stellte die Schulsozialarbeiterin Franziska Ribbert ihre Aufgaben und Angebote vor.

Lernspiel mit Selbstkontrolle

Im Erdgeschoss stand am Tag der offenen Tür eine Kaffee- und Kuchenbar, in zwei Räumen stellten Lehrer und Schüler die Materialien der dritten und vierten Klasse aus, dazu gehörte beispielsweise „Logico“, ein Lernspiel mit Selbstkontrolle.

Grundschüler arbeiten in der Werkstatt

Mit dabei waren auch die Konzepte von verschiedenen Werkstätten, die an der Grundschule Altenweddingen durchgeführt wurden. Dazu gehörten eine Weihnachts- und eine Osterwerkstatt sowie eine Hundewerkstatt. Werkstattarbeiten – was bedeutet das? „Da arbeiten die Kinder in Freiarbeit. Zu jeder Werkstatt gehören mehrere Stationen, die die Kinder durchlaufen müssen. Hierbei gibt es Pflicht- und Zusatzaufgaben. Am Ende bekommt dann jeder Schüler eine Zusammenstellung seiner individuellen Leistungen in der jeweiligen Werkstatt“, hebt Fabian hervor.

Im Obergeschoss zeigten Lehrer und Schüler die Lernmaterialien der ersten und zweiten Klasse. Hier gab es zusätzlich einen Raum, in dem an Computern Schüler ihre Lernprogramme den Besuchern vorstellten. Eines davon war das „Aurelius“-Programm, das den Schülern ermöglicht, nach ihren Stärken zu arbeiten.

Kreativität in den Werkstätten

„An solchen Tagen wie heute können wir vielen Menschen unsere Lernwelt vorstellen. Wir haben ja nicht nur den Regelunterricht, sondern auch das Lernpass-Arbeiten. In diesen Ordnern ist alles aus den Fächern für jedes Kind eingetragen“, erklärt Fabian, „wir fördern so die Kreativität und versuchen, den Kindern mit unseren Werkstätten neue Erfahrungswelten zu eröffnen.“

Die Förderschullehrerin an der Grundschule, Liane Schumacher, bietet im Erdgeschoss Plätzchen und Gestecke an. „Solche Möglichkeiten der Präsentation sind enorm wichtig. So lernen die kommenden Schüler schon jetzt ihr Lernumfeld kennen und den Eltern erklären wir die Möglichkeit einer Hospitation, an der sie teilnehmen können, um im Unterricht live dabei zu sein.“

Informationen zum Lernkonzept der Schule

Stefan Lipke, der Vorsitzende des Altenweddingener Sportvereins, gehörte auch zu den Besuchern. „Meine Tochter Luise ist drei Jahre alt. Das dauert ja noch ein bisschen, bis sie ihren ersten Schultag hat, aber so einen Tag vor Ort sollte man auf jeden Fall nutzen, um sich alles anzuschauen.“

Jette (6) aus der ersten Klasse machte im Keller ihren Lkw-Führerschein. Ihre Mutter Jenny Hacker meinte, dass „solche Öffnungen der Schultüren und der Klassenräume sehr interessant sind. Anika Dietmar aus Langenweddingen und ihr Sohn Janek (5) schauten sich die Lernhilfsmittel der ersten und zweiten Klasse an. „Wir haben im kommenden Jahr die Einschulung und da wollten wir uns noch mal hier in Altenweddingen informieren, wie hier das Lernkonzept aussieht.“

Ingo Reichenbach, der Ortsbürgermeister von Altenweddingen, ließ sich die Möglichkeit des Besuchs der Grundschule nicht entgehen. „Es ist einfach nur toll, was hier an unserer Grundschule im Sinne der Kinder alles geleistet wird. Eine wahnsinnige Vielfalt an Möglichkeiten zur Entfaltung ihrer Kreativität bekommen die Kinder hier bei uns in Altenweddingen in der Grundschule.“