Oschersleben l www.oscherslebenbode.de: Mit Öffnen dieser Internetseite springt sofort das neue Design ins Auge. Für die Gestaltung des neuen Internetauftritts wurde das vor mehr als einem Jahr eingeführte neue Logo der Stadtverwaltung aufgegriffen.

„Diese Stadt ist lebenswert“ mit diesem Satz startet der Besucher seine „Rundreise“ durch die verschiedenen und mit unterschiedlichen Farben hinterlegten Rubriken des Internetauftritts. „Orange steht für Bürger und Stadt, Grün für Familie und Bildung, Rot für Kultur und Sport, Türkis für Wirtschaft und Bauen“, erklären Mathias Steffen und Mathias Schulte.

Leichtere Orientierung

In der orangefarbenen Rubrik ist beispielsweise der sogenannte „Bus“ hinterlegt. Dahinter verbirgt sich der Bürger- und Unternehmerservice, wo Interessierte mit der Eingabe von Schlagworten herausfinden, wo sie den Personalausweis verlängern können, Informationen zu Friedhöfen bekommen, welche Stellen zuständig sind. „Vorher, also auf der alten Internetseite, gab es das auch schon, aber etwas versteckt“, meint Mathias Steffen.

Auch Formulare seien, wenn auch längst nicht alle, hinterlegt. So habe der Bürger auch außerhalb der Sprechzeiten der Stadtverwaltung die Möglichkeit, sich zu informieren oder gar „Behördengänge“ virtuell zu erledigen.

Formulare online

Neu ist die Rubrik „Sag‘s uns einfach!“ Auf diesem Wege können die Bürger defekte Straßenbeleuchtungen oder andere Missstände melden. Auch Bilder können hochgeladen werden. „‚Wir sind gespannt, wie das genutzt wird“, so Schulte.

Belegungspläne für Sporthallen und Dorfgemeinschaftshäuser, Grund- und weiterführende Schulen sind aufgeführt. „Der Nutzer kann das Schuleinzugsgebiet der Schulen an Hand einer Karte selbst ermitteln“, erklärt Steffen.

Hinterlegt sind sämtliche Satzungen, Bebauungspläne oder gar eine Bevölkerungsstatistik für die Kernstadt samt sämtlicher Ortsteile. Alle Kitas sind aufgeführt, wie auch alle Spielplätze, natürlich fehlt der Veranstaltungskalender nicht.

Erweiterungen sind geplant

Mathias Steffen und Mathias Schulte betonen, dass der neue Internetauftritt zwar „hochgeschossen“ wurde, jedoch noch längst nicht den Anspruch auf Vollständigkeit habe. So fehle das neue Vereinsregister, da die Zuarbeiten der zahlreichen Oschersleber Vereine noch fehlen. Die Vereinsdatenbank müsse ohnehin unter den Gesichtspunkten des Datenschutzes neu erstellt werden.

„Die Herausforderung liegt für uns künftig auch darin, den Internetauftritt aktuell zu halten“, meint Mathias Steffen, der zugleich darauf verweist, dass der neue Internetauftritt der Stadt sich auch auf Handys besser darstellt.