Rochau l Das Rochauer Mehrfamilienhaus mit der Adresse Eichenweg 1 und 3 ist energetisch saniert. Damit hat die Kommune den zweiten von drei Wohnblöcken auf Vordermann gebracht. So alles nach Plan läuft, wird auch der dritte im nächsten Jahr sein Grau ablegen. 

Einige Mieter hätten es gleich gesagt: Als die Dämmung kam, wurde es sofort merklich wärmer in den Wohnungen. So soll es ja auch sein. Die Gemeinde Rochau hat immerhin 260 000 Euro in die Hand genommen, um den Wohnblock Eichenweg 1 und 3 laut Energiesparverordnung auf Vordermann zu bringen. Das betrifft die komplette Gebäudehülle: die Außenwände, die Kellerdecke, die Dachgeschossdecke, die Treppenhauswand zum nicht ausgebauten Dachraum einschließlich des Dachbodens- sowie die Hauseingangstür. Dazu kamen Brandschutztüren im durchgängigen Kellergeschoss. Der Clou für die Mieter dürften die neuen Balkone sein, die gab es vorher gar nicht. Entsprechend wurden die betroffenen Fenster erneuert, teilweise „verlegt“. All dies geschah in Zusammenarbeit mit einem Energieberater. Nur so konnte die Kommune an den zinsgünstigen Kfw-Kredit kommen, er ermöglicht das Projekt.

Die Gemeinde Rochau setzt mit dem Eichenweg 1 und 3 ihren Sanierungskurs fort. Erst im vergangenen Jahr wurde der Wohnblock in der angrenzenden Polkauer Straße fertig gestellt – ebenso energetisch erneuert. Geht alles nach Plan, soll dem Wohnblock mit der Adresse Eichenweg 5 und 7 im kommenden Jahr Gleiches widerfahren. „Davon gehen wir erstmal aus“, sagte gestern Uwe Großpietsch, dessen letzte offizielle Amtshandlung die Übergabe gestern war.

Bilder

Die Investitionen werden zum Teil auf die Mieter umgelegt. Man werde im Eichenweg 1 und 3 ähnlich verfahren wie in der Polkauer Straße, informierte Kay Lindemann als Leiter des Infrastrukturbetriebes der Stadt Arneburg (Eigenbetrieb), dem Verwalter der Wohnblöcke. Der Mietpreis werde um etwa einen Euro pro Quadratmeter steigen. Das mache im Schnitt je nach Wohnungsgröße 40 bis 50 Euro pro Mietpartei aus. In der Polkauer Straße hatte es deswegen anfangs Verstimmungen gegeben. „Aber es geht nun mal nichts für null“, sagte Großpietsch. Und man dürfe nicht vergessen, dass die Mieter durch die Sanierung energetische Einsparungen haben. Ebenso durch den bereits erfolgten Anschluss der drei Wohnblöcke an das örtliche Nahwärmenetz. Für den Wohnblock in der Polkauer Straße spricht Kay Lindemann von mehr als 60 Prozent Energieeinsparungen.

Die Mieter – in den drei Wohnblocks sind derzeit insgesamt drei Wohnungen frei – müssen sich nun umso mehr an die Lüftungsvorgaben halten. Stoßlüften heißt das Zauberwort: Mehrmals am Tag müsse drei bis fünf Minuten gelüftet werden.

Für zwei Wohnungen im Eichenweg 1 und 3 sind die Baumaßnahmen indes noch nicht ganz abgeschlossen, was eine Tür an den neuen, geräumigen Balkons andeutet. Die Wohnungen im Erdgeschoss sollen zukünftig über eine behindertengerechtete Rampe erreichbar sein. Die Investition soll über Leadermittel gestemmt werden.