Seehausen l Der Ortsverband der CDU machte in Vorbereitung der Seehäuser Verbandsgemeindebürgermeisterwahl am Dienstagabend in der Waldbadgaststätte sozusagen Nägel mit Köpfen und nominierte Rüdiger Kloth als Kandidat für den Urnengang am Sonntag, 13. März.

Mit gut 15 Gästen folgte fast die Hälfte der Parteimitglieder aus dem Bereich der Verbandsgemeinde der Einladung. Und alle Teilnehmer stimmten für den Auslosener, der zumindest aus den Reihen der Christdemokraten keine Konkurrenz fürchten muss. Trotzdem freute sich der 50-Jährige Familienvater über den großen Zuspruch, der Mut für den Wahlkampf mache, bei dem er übrigens auch auf die Unterstützung der CDU verlassen kann. Was insbesondere das Plakatieren betrifft und der Einfachheit halber in einem Abwasch mit der Wahlwerbung für die Landtagswahl erledigt werden soll.

Ansonsten will der Vorsitzende des Verbandsgemeinderates gerne das Gespräch mit jedem suchen, der sich mit ihm unterhalten will, erklärte er mit Blick auch auf kleine Vereins-, Senioren- oder Feuerwehrrunden, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Aufdrängen wolle er sich aber nicht. Schwerpunkt werden insbesondere die Ecken in der großen Verbandsgemeinde sein, in denen das kommunalpolitische Urgestein noch nicht so bekannt ist wie am Aland oder im Zehrental.

Rüdiger Kloth ist der erste Bewerber mit Parteimandat. Bislang haben sich außerdem Antje Spillner und Franka Hirsch (beide Beuster), David Elsholz (Boock), Georg Hermann Holländer, Detlef Neumann (beide Seehausen) und Fritz Siedentopf (Kossebau) zu einer Kandidatur bekannt. Sie alle sind Einzelkandidaten.