Seehausen l „In diesem Moment fühlt sich‘s wie früher an“ singt die Schülerband und „Das ist die beste Zeit der Welt“. In der Mitte sitzen die Abiturienten, flankiert von Familie und Freunden links und rechts. - wie immer. Unübersehbar fehlen ihre Wegbegleiter in der Schule, die Lehrer.

„Als wir vor einer Woche davon hörten, dass unsere Lehrer nicht dabei sind, waren wir erst mal alle traurig“, so Annelott Schröter vom Abikomitee, das die Nachricht als erstes erfuhr, „und es wurde heiß diskutiert, ob wir den Abiball ohne sie überhaupt stattfinden lassen.“ Zwei Jahre auf Märkten stehen und die zeitaufwendigen Vorbereitungen sollten nicht umsonst gewesen sein. Dazu noch die neuen Kleider! Es musste umdisponiert werden.

Claudia Preuschoff und Annette Krüger als Elternvertreterinnen wirbelten im Hintergrund, was das Zeug hielt. Hygienekonzept schreiben, Landrat bis zum letzten Moment fragen, ob das Fest stattfinden kann, das lief alles nebenbei. Und natürlich wäre die Blumenübergabe der Schulleitung zugefallen, hätten die Schülerinnen und Schüler ihre Lehrer gern persönlich verabschiedet. Es kam alles anders, wie die Schülerband treffend besang.

Bilder

Claudia Preuschoff und Annette Krüger übernahmen neben der Jahrgangsbeauftragten Katharina Schulz die Übergabe der Blumen und des Abibuchs. „Verwurzelt und unvergessen“ seien die Abiturienten von 2020 auf jeden Fall. „Ihr habt den Abilymp erreicht: das Abi in der Tasche, den Kopf in der Zukunft. Und was nicht gleich wird, fangt ihr noch mal an“, gab Schulz mit auf den Weg. „Fühlt euch gedrückt!“, sagte sie wenig später mit Tränen in den Augen, das Bild für die „Lehrerin des Herzens“ in der Hand.

Bevor sie am Montag mit Oberstufenkoordinator Alexander Dankert und Elke Preis mit der nächsten Abiklasse nach Prag aufgebrochen war, hatte Horst Janas noch schnell Videobotschaften für den Abiball aufgezeichnet. Viel lieber hätten sich die Ex-Pennäler persönlich verabschiedet, doch begeistert johlend und applaudierend schauten sie sich nun an, was ihre einstigen Lehrer vorbereitet hatten.

Das 300 Seiten schwere und insgesamt 2400 Euro teure Geschenk zum Mitnehmen hatte der Jahrgang aber sich selbst und dem engagierten Buch-Team zu verdanken: Nele Marike Estedt, Cynthia Joseph, Milena Franke, Hannah Dieckmann und Lene-Paula Buhrandt hatten für ein Abibuch der Superlative gesorgt, vor einem halben Jahr mit Steckbriefen und Fotos begonnen, Statistiken erstellt, die Prag-Fahrt und Skikurs als Höhepunkte in Zahlen festhielten, und vieles mehr.

Nach den Dankesreden für Eltern, Lehrer und Abikomitee ging es mit Mund-Nasen-Schutz zum Buffet. Desinfektionsmittel inklusive. Die ersten blätterten in den Abibüchern und sahen sich die Ausstellung des Kunstkurses an. Dann kam der große Augenblick. Party! Die Tanzfläche gehörte ganz den Abiturienten.