Goldbeck l Bereits vor der offi­ziellen Eröffnung durch den Goldbecker Bürgermeister Torsten Dobberkau drängten sich viele Besucher zwischen den Verkaufsständen.

Unter den rund 20 Buden fanden die Gäste des 4. Weihnachtsmarktes, organisiert vom Zuckerhallen-Verein, alles vor, was das Herz begehrte. Neben verschiedenem Weihnachtsschmuck, Keramikartikeln und Spielzeugen konnten sich die Besucher auch bei Likören, süßem Gebäck und herrlich warmen Glühwein vergnügen. „Wir haben Leute aus der Region zu uns geholt. Jeder der was kann, war willkommen.“ bekundete Antje Nikolai vom Zuckerhallen-Verein.

Einige Verkäufer waren zum ersten Mal dabei, wie zum Beispiel Brigitte Krause mit ihrem Schmuckstand „OGI Stendal – Schmuck und Geschenke“. Sie habe sogar extra ihren fünfwöchigen Aufenthalt auf dem Berliner Weihnachtsmarkt unterbrochen, um die Besucher in Goldbeck mit ihren filigranen Schmuckstücken erfreuen zu können. Aber auch ein paar „alte Hasen“ wie Helmut Sasse mit seinem Stand „Alles in Gärung“ waren wieder mit dabei. „Einen wirklich schön dekorierten Stand haben Sie hier.“ äußerte eine Kundin von Helmut Sasse, während sie sich eine liebliche „Heiße schwarze Johanna“ bestellte.

Zahlreiche Leckerein

Auch örtliche Schulen beteiligten sich an dem gemütlichen Zusammenkommen. Schon zum vierten Mal dabei war die Sekundarschule Goldbeck, vertreten durch die Klassen 6 a und b. Sie trafen sich bereits am Freitag, um die wundervoll duftenden kandierten Äpfel und andere schmackhafte Leckereien zu zubereiten. Die Kränze stellten die Schüler mit viel Fleiß im Werkunterricht her. Ebenfalls einen Stand hatte die 2. Klasse der Goldbecker Grundschule. Die Schüler verkauften zusammen mit ihren Eltern allerlei mit viel Hingabe dekoriertes Selbstgemachtes, wie zum Beispiel Betonkugeln, Stofftannen oder Adventskränze. Die Erlöse der Verkäufe der Klassen gingen in die jeweiligen Klassenkassen.

Die Kinder des Goldbecker Kindergartens, der Chor der Grundschule und die Sängerin Juliane Schulze sorgten für ein abwechslungsreiches Programm auf der Bühne.

Bilder

Auch die Kinder kamen auf ihre Kosten. Die Gastgeber vom Zuckerhallen-Verein organisierten einen extra Bereich nur für die Kleinen, wo sie basteln, malen und Weihnachtsfilme schauen konnten. Auch eine Märchenstunde wurde für sie abgehalten. Gegen 17 Uhr kam dann endlich der heißersehnte Weihnachtsmann und hörte sich neben ein paar Gedichten auch die Wünsche der Kleinsten an. Die Goldbecker und ihre Gäste verlebten einen geselligen Nachmittag zur Einstimmung auf die Adventszeit.