Freizeit

Badesaison startet: Waldbad in Seehausen ist ab Sonnabend offen

Am Sonnabend startet das Waldbad Seehausen um 10 Uhr in eine neue Saison. Ohne die befürchtete Corona-Testpflicht, dafür mit einem Hygienekonzept.

Von Ralf Franke
Neu abgedichtet, frisch gestrichen und mit gefiltertem Wasser befüllt machte das Seehäuser Waldbad im Schillerhain in dieser Woche fast einen jungfräulichen Eindruck. Das soll sich mit der Saisoneröffnung am Sonnabend aber gründlich ändern.
Neu abgedichtet, frisch gestrichen und mit gefiltertem Wasser befüllt machte das Seehäuser Waldbad im Schillerhain in dieser Woche fast einen jungfräulichen Eindruck. Das soll sich mit der Saisoneröffnung am Sonnabend aber gründlich ändern. Foto: Ralf Franke

Seehausen - Nachdem die Corona-Inzidenzzahlen im Landkreis Stendal in den vergangen Tagen so schnell und deutlich unter die Marke von 35 gesunken sind und die Beckenreparaturen durch Stadt sowie Förderverein beendet sind, dürfte der Eröffnung des Waldbades Seehausen zum Sonnabend, 5. Juni, eigentlich nichts im Weg stehen.

Die Meldung gilt deshalb mit einem kleinen Vorbehalt, weil Vertreter des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung erst am Donnerstag sozusagen zur Endkontrolle vor Ort waren, um unter anderem mit dem Betreiber (die Wittenberger Bäder GmbH) das Hygienekonzept für die kommenden Wochen abzusprechen und die obligatorischen Proben vom aufbereiteten Wasser im großen Schwimmbecken zu entnehmen. Das Ergebnis der labortechnischen Analyse steht zwar noch aus, aber da gab es in den vergangenen Jahren nie Beanstandungen, so Betriebsleiter Frank Möller im Gespräch mit der Volksstimme.

An den Öffnungszeiten von 10 bis 20 Uhr (wenn es nicht gerade in Strömen regnet) hat sich nichts geändert. Die Eintrittspreise wurden an verschiedenen Stellen der Satzung (zum Beispiel bei Dauerkarten) moderat vom Stadtrat angepasst. Die Tageskarte kostet weiter drei Euro, gilt aber nur noch für einmal Eintritt. Wer zwischendurch das Gelände verlässt, muss eine neue Karte erwerben. Da ist in den vergangenen Jahren offenbar einiges schief gelaufen, wenn die Karten draußen an Dritte weitergegeben wurden.

Das Hyghienekonzept zur Minimierung der Ansteckungsgefahr sieht wie im Vorjahr neben dem Abstandhalten vor, dass nur maximal 324 Gäste zeitgleich im Bad und 115 im Becken sein dürfen. Das sei aber bis auf kurze Wartezeiten kein großes Problem gewesen, so Möller, der hofft, wieder Schwimmunerricht im Waldbad anbieten zu können.

Die Wetteraussichten für das Wochenende sehen für den Nord-Osten der Republik sommerlich aus. Die Wassertemperatur schaffte es am Donnerstag schon auf 20 Grad.