Calberwisch l Als die um 11.17 Uhr alarmierten Feuerwehr-Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, sei der Unterstand schon nicht mehr zu retten gewesen. Das Feuer hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits zu einem Vollbrand entwickelt, machte Einheitsgemeinde-Wehrleiter Sven Engel auf Nachfrage deutlich. Die herbeigeeilten Feuerwehr-Kräfte kämpften im Löscheinsatz gegen die Flammen an, um ein Übergreifen des Brandes auf benachbarte Gebäude sowie Bäume zu verhindern. Diese Löscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden an, in Calberwisch waren neben Brandbekämpfern aus dem Dorf auch Feuerwehrkräfte aus Osterburg, Düsedau sowie aus Erxleben im Einsatz.

Den entstanden Schaden schätzt die Polizei auf 40.000 Euro. Der Unterstand ist zerstört, durch das Feuer wurden etwa 100 Tonnen Häckselstroh vernichtet.