Werben/Krumke/Leipzig l Die Aktion endet heute ganz genau um 10.22 Uhr und 12 Sekunden. Es gibt feste Regeln beim Crowdfunding, der „Gruppen-Vorfinanzierung“. Alles vorgestreckte Geld geht wieder an die einzelnen Unterstützer zurück, wenn bis zur „Deadline“ die avisierte Summe nicht zusammengekommen ist. Aber das braucht „Elephants on tape“ nicht zu kümmern. Die Band mit Schwerpunkt in Leipzig, zu denen auch Lisa Zwinzscher aus der Altmark gehört, kann ihren Traum vom ersten richtigen Album verwirklichen: Am Mittwoch waren die 7000 Euro nämlich erreicht. Gestern um 14.30 Uhr stand die Summe sogar schon bei 7206 Euro von insgesamt 195 Unterstützern.

„Das ist Wahnsinn, wir freuen uns riesig und sind mega-dankbar“, sagt Lisa Zwinzscher, deren Eltern in Werben leben. Und die sich um so mehr freut, da sich unter den Unterstützern auch viele Altmärker befinden. „Wir sehen es ja an den Adressen. Osterburg, Wanzer, Krumke“, nennt sie Beispiele. Mit Krumke ist auch das Kavaliershaus gemeint. Unter den Möglichkeiten, die Band zu unterstützen (Kauf von Cds, Vinyl, Aufklebern...) wählte das Kulturcafé im Schlosspark die Option Konzert. Und das sogar zweimal: So geben „Elephants on tape“ nicht nur am 23. Juni ein Konzert im Kavaliershaus, sondern ist auch eine Session in kleinerer Besetzung als Teil der diesjährigen Silvesterparty klar gemacht. Annegret Spillner als Betreiberin des Hauses hatte die Band schon länger auf dem Schirm. Es sei noch die Frage gewesen, ob die Musik – detailverliebte Popmusik mit Elektroeinfluss – zur Zielrichtung des Kavaliershauses passt. „Aber wir möchten ja auch Musik zu uns holen, die wir selbst mögen.“ Und das sei bei „Elephants on tape“ sehr der Fall, „wir sind uns sicher: Unser Publikum wird die Musik mittragen“. Um so schöner, dass Lisa Zwinzscher von hier kommt, „das unterstützen wir besonders gerne“. Zumal auf so innovative Art wie dem Crowdfunding.

„Elephants on tape“ waren mindestens zweimal mutig. Als sie die Aktion ins Leben riefen und kurz vor Ende der Aktion. Als sie das Gefühl hatten, dass sie die 7000-Marke erreichen, begannen sie nämlich bereits mit den letzten Produktionsschritten des Albums. Aufgenommen hatten sie es bereits in einem zwei Jahre langen Produktionsprozess. Es fehlte „nur noch“ das finale „Mixing, Mastering und die Pressung“. In eineinhalb Wochen wollen die Fünf die bestellten CDs schon losschicken, sodass sie im Idealfall unterm Weihnachtsbaum liegen können. Die Vinylausgabe indes sei erst im März fertig.

Wer das Album „Lightweights“ oder anderes noch bis heute 10.22 Uhr bei www.visionbakery.com bestellt, zahlt keine Portokosten.