Losenrade l Die Löschfüchse gaben den Auftakt. Denn noch bevor Kaffee ausgeschenkt wurde und sich die Besucher den von Losenraderinnen gebackene Kuchen schmecken ließen, wurden die Gäste erst einmal auf das Festgelände gebeten. Christin Kunert und Saskia Duckstein hatten dort schon mit den von ihnen betreuten Löschfüchsen Aufstellung genommen. Nachwuchsarbeit wird in Losenrade groß geschrieben, betonte die frühere Bürgermeisterin und stellvertretende Vorsitzende der Feuerwehrförderer, Anke Meißner. Und die Brandbekämpfer, die die Kinder betreuen, haben selbst einmal in der Kinderwehr angefangen. Jetzt konnten Saskia Duckstein und Christin Kunert unter Beweis stellen, was sie mit den Jüngsten trainieren. Dabei wurde auch erwähnt, dass die Löschfüchse an den Landesmeisterschaften teilnahmen und dabei einen beachtlichen sechsten Platz belegten. Eine tolle Leistung, für die der Wehrnachwuchs am Sonnabend noch mit Medaillen und Urkunden belohnt wurden.

Die Großen begaben sich dann an die Kaffeetafel und die Kleinen nutzten die Angebote, die ihnen zur Verfügung gestellt wurden. Spielgeräte wurden dazu extra vom Kreis-, Kinder- und Jugendsportring besorgt. Eine große Hüpfburg war aufgebaut, mit Hilfe der Kübelspritze konnten Büchsen umgespritzt werden. Der Renner bei den Kindern waren allerdings zwei kleine Pools, die mit Wasser gefüllt wurden und die bei der Hitze am Sonnabend für eine angenehme Abkühlung sorgten.

Am Dorffest beteiligte sich auch die Jägerschaft, die mit dem Luftgewehr ein Preisschießen veranstaltete. Aus Geestgottberg reiste Hartmut Heymann an. Der Fachmann demonstrierte beeindruckend, wie man mit Handfeuerlöschern umgeht und was man dabei auch alles falsch machen kann. So vergingen die Nachmittagsstunden, bis dann später auch noch der Grill angeheizt wurde.

Bilder