Seehausen l  Bei dem Eurocopter AS 365 handelte es sich um einen Intensivtransporthubschrauber der Johanniter-Luftrettung, der in Rostock stationiert ist und einen Patienten vom Agaplesion-Krankenhaus nach Schwerin fliegen sollte.

Nach einem Zwischenstopp auf dem Rasen der alandstädtischen „Kickers“ am Fangelturm hob er dort wieder ab, um auf dem für Hochwassereinsätze frisch sanierten Platz am Feuerwehrgerätehaus aufzusetzen, wo die logistischen Voraussetzungen für die rollenden sowie fliegenden Mediziner und Rettungssanitäter deutlich besser für die Übergabe des Patienten geeignet waren.

Der Flug selbst durfte fast kürzer als der Zwischenstopp gewesen sein. Die rund 180 Kilometer Luftlinie absolviert der 1700-PS-Heli bequem in deutlich unter einer Stunde.