Lichterfelde l 19 Männer-Mannschaften bewarben sich am Sonnabend auf der vom Gastgeber aus Lichterfelde toll hergerichteten Anlage für den Kreismeister-Titel. Nach den zwei Läufen auf der 95-Meter-Bahn stand fest: Der Titelverteidiger aus Miltern (Einheitsgemeinde Tangermünde) war wieder schnellstes Löschangriff-Team, seine 19,98 Sekunden bedeuteten den Sieg. Den dritten in Folge. Miltern blieb als einzige Mannschaft unter der 20-Sekunden-Marke, dahinter folgten Buch (EG Tangermünde) und Stegelitz (EG Tangerhütte) auf den Plätzen zwei und drei.

Kreisbrandmeister Ringhard Friedrich zollte den Ausrichtern ein großes Lob. „Es wird in den kommenden Jahren schwer sein, dieses Niveau zu halten.“ Die Lichterfelder sorgten für optimale Rahmenbedingungen, der Platz war in einem top Zustand. Aus sportlicher Sicht brauchte sich der Gastgeber nicht zu verstecken. „Um die 20 Sekunden sollten es sein“, hieß die Vorgabe, die die Mannen um Christian Schneider auch umsetzten. Mit 21,98 Sekunden und damit zwei Sekunden hinter dem Gewinner stand am Ende der siebente Platz zu Buche.

Die Damen-Riege aus Lichterfelde freute sich in der fünf Mannschaften starken Frauen-Konkurrenz über den dritten Platz. „Damit sind wir erstmals für die Landesmeisterschaften qualifiziert“, jubelte Caroline Harzer. Den Siegerpokal nahm Lüderitz (EG Tangerhütte) entgegen. Das jeweils beste Trio bei den Frauen und Männern fährt Mitte September zum Landesfinale nach Teutschenthal.

Bilder

Positives Fazit

Wettkampfleiter Ricardo Schwerin, der auf eine eingespielte Zeitnehmer-Mannschaft zurückgreifen konnte, zog ebenfalls ein positives Fazit. „Wir mussten keine Regel-Verstöße ahnden.“ Zudem hatten sich auch keine Teilnehmer verletzt, was auch schonmal passieren kann.

Dass trotz aller Motivation auch der Spaß nicht zu kurz kam, verdeutlichten die Behrendorfer, die bei den Herren sogar mit zwei Mannschaften vertreten waren. „Mit der Wettkampfsport- und der Spaßtruppe“, betonte Frank Haß. Die Spaßgruppe (Behrendorf I), die den Platz für die verhinderte Lindtorfer Feuerwehr-Mannschaft einnahm, trat in historischen Uniformen und mit einer alten TS an.

Der Lichterfelder Dorfclub sorgte für ein reichhaltiges Angebot an deftigen und süßen Speisen. Die Mitglieder hatten sogar sechs Sorten Bowle im Angebot, bei der die Sorte „Der Martin“ die beliebteste war. Warum auch immer...