Lichterfelde l Maschinist, Schlauchtrupp, Melder oder Wassertrupp? Gar nicht so einfach, sich zu merken, welche Rolle man bei der Feuerwehr spielt. Jedenfalls für Kinder, bei denen das alles erst in Fleisch und Blut übergehen muss. Die Jugendfeuerwehr Lichterfelde besitzt seit kurzem für diesen Zweck ein hilfreiches Mittel: Leibchen für jedes der aktuell elf Mitglieder und eine Mannschaftsplane, beides versehen mit taktischen Zeichen. „Die Plane hilft, die Antreteordnung für den Einsatz zu lernen“, sagt Jugendwartin Josephine Weyl. Ma zu Ma (Maschinist), S zu S (Schlauchtrupp), Weiß zu Weiß und Rot zu Rot. So macht die Jugendfeuerwehr Spaß! Die neue Lernhilfe kostete 180 Euro, die der Dorfclub Lichterfelde als Feuerwehr-Förderverein übernommen hat.

Josephine Weyl hat die Jugendfeuerwehr Lichterfelde im Mai 2018 aus der Taufe gehoben. Sie ist sehr stolz auf die junge Rasselbande, die das Wissen gut aufnehme. „Sie kommen wirklich gerne und das wiederum motiviert uns natürlich.“ Bei der Jugendarbeit hat Josephine Weyl in ihrem Mann Fabian Weyl eine große Stütze. Nicht zuletzt war das Engagement für die Lichterfelder Jugendfeuerwehr Argument, in die Heimat zurückzukehren.