Polkau (ama) l Holunderblütenfest, die Zweite. Am Sonntag ging es auf dem Festplatz in Polkau noch einmal rund. Diesmal im wahrsten Sinne des Wortes. Sportlich und musikalisch unterhaltsam war das Programm etwas für Jung und Alt.

Hilmar Böttcher rief in Sachen Fußball am Vormittag zum Vergleich der Alten Herren auf. Dabei forderte Borstel Polkau mit zwei Teams heraus. Die Polkauer ließen Borstel II mit dem Ergebnis 3:1 ganz schön alt aussehen, unterlagen aber gegen Borstel I mit 2:4. Auch Borstel II hatte gegen diese Mannschaft keine Chance (1:2). Am Ende standen 6:3 Tore und sechs Punkte hinter dem Siegerteam, und der Zweitplatzierte Polkau musste sich mit drei Punkten zufrieden geben.

Beim Preissschießen sahnte dagegen gleich eine ganze Familie aus Polkau ab. Mario Werner legte mit 58 von 60 möglichen Ringen uneinholbar vor und bekam dafür eine Pute. Er verwies seinen Bruder Heino auf den zweiten Platz und seinen Neffen Robert Böhme auf den dritten Rang. Steffi Lenz aus Biesenthal mit Tochter Franziska ließ Bianca Werner den silbernen Pokal. Bei den Kindern holte sich Tom, der Sohn von Heino und Bianca Werner, den Pott. Zwischen den Siegerehrungen trat der Frauenchor Erxleben unter der Leitung von Elke Osterloth auf. Vom Titel „Es kommen die lustigen Tage“ bis zum „Altmark-Lied“ stifteten sie die Zuhörer zum Mitsingen an. Für Kaffee und Kuchen hatten sie ja später noch Zeit. Im Anschluss traten erstmals die Osterburger Blasmusikanten beim Holunderblütenfest auf. Für die Kinder fädelte Gabi Lau Perlenketten, und auf der Hüpfburg konnten sich die Kleinen austoben.

Bilder