Seehausen l So schnell kann es gehen. Erst am 23. Januar trafen sich Feuerwehrführungskräfte der Verbandsgemeinde Seehausen und Mitglieder aus dem Ordnungsausschuss des Verbandsgemeinderates am Seehäuser Gerätehaus, um die Möglichkeiten einer Drohne im Dienst der Brandbekämpfer und Hilfeleister am praktischen Beispiel auszuloten und über die Finanzierungsmöglichkeiten zu orakeln.

Schnell zwei Sponsoren gefunden

Zwei Wochen später steht die Ausrüstung samt Ersatzakkus, Koffer und Bilddarstellungstechnik bereits komplett im Rathaus zur Übergabe bereit. Das bestätigte gestern Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth (Freie Wähler), der das Thema auf eine Anregung des Alt-Kreisbrandmeisters Dieter Bolle hin aufgegriffen hatte und seine private Drohne zu Demonstrationszwecken im Süden der Hansestadt abheben ließ. Eine besonders günstige Konstellation machte die schnelle Anschaffung auf ganz kurzem Dienstweg möglich. Zum einen fanden sich mit der Betreiberin der Neuen Linden-Apotheke in Seehausen, Ute Romahn, und den ÖSA-Versicherungen spontan zwei Sponsoren, die das Projekt für wichtig und nützlich genug hielten, dass sie die Anschaffungskosten in Höhe von rund 1500 Euro bereitstellten. Zum anderen war im Brandenburgischen praktisch in Reichweite eine entsprechende gebrauchte Drohne im Angebot, die den Ansprüchen der Verbandsgemeinde, der Feuerwehr und bei Bedarf auch der Wasserwehr genügen soll.

Übergabe nächste Woche

Das heißt, dass das Fluggerät zum Beispiel dafür verwendet werden soll, um sich bei Großschadensereignissen wie Waldbränden schnell einen Überblick zu verschaffen, um die richtigen taktischen Entscheidungen zu treffen. Denkbar ist auch, die Drohne bei Gefahrgutunfällen nach vorne zu schicken, solange die Einsatzkräfte noch ihre Spezialkleidung anlegen.

Derzeit wird ausgelotet, wie sich die frisch aktualisierten Bestimmungen zum Lenken einer Drohne für den Feuerwehrdienst auswirken. Ansonsten soll die Neuanschaffung schon in der kommenden Woche zusammen mit den Sponsoren übergeben werden.