Osterburg l Aktuell weiß der Lebenshilfe-Verein 110 Mitglieder in seinen Reihen, weitere Mitstreiter sind aber sehr gern gesehen. Dieses Anliegen rückten Vereinschefin Doraliese Möhlmann und Geschäftsführerin Regina Bahlke zum Auftakt des Sommerfestes ins Blickfeld. Dabei gingen sie auch auf die Bedeutung des Vereins ein. So fungiere er als Träger der gleichnamigen gGmbH, abseits davon übernehme er beispielsweise Aufgaben wie das Ausrichten der Sommerparty. Nicht zuletzt stelle der Verein aber auch eine Plattform dar, um miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen, „und aufzunehmen, wie Menschen mit Handicap oder ihre Angehörigen auf das eine oder andere Thema sehen“, sagte Regina Bahlke.

Die Geschäftsführerin, die zum Jahresende in den Ruhestand wechselt und am Sonnabend mit Sarah Maaß ihre designierte Nachfolgerin an der Seite hatte, konnte sich über viele Sommerfest-Gäste freuen. So schlenderten der Osterburger Stadtratsvorsitzende Ringhard Friedrich und der zweite Kreis-Beigeordnete Sebastian Stoll über das Werkstattgelände. Und natürlich waren auch zahlreiche Lebenshilfe-Mitarbeiter in Begleitung von Familienangehörigen oder Freunden vor Ort. Sie verfolgten das Programm, ließen sich deftige Grillkost schmecken oder probierten Spiel- und Mitmachangebote aus, die sich an das Sommerfest-Motto „Musik liegt in der Luft“ anlehnten. Assion Lawson aus Stendal lud zum Trommeln ein, ein paar Meter entfernt forderte ein Zielwerfen mit „Notenschlüsseln“ die Geschicklichkeit der Teilnehmer heraus. An einem Glücksrad war wiederum Fortuna gefragt. Für diese Angebote trugen Mitarbeiter der Lebenshilfe Sorge, sämtliche Abteilungen und Bereiche brachten sich in das Sommerfest-Geschehen ein. Auch am Programm hatten die Gastgeber eine große Aktie. Der Chor der Lebenshilfe und eine Tanztherapiegruppe steuerten eigene Beiträge bei und wurden mit dem Applaus ihres Publikums belohnt. Den launigen Schlusspunkt des Sommerfestes setzte am Nachmittag ein Fußballspiel. Eine Auswahl der Beschäftigten trat zum Kick gegen ein Team der Betreuer an.

Bilder