"Rollende Bibliothek" steuert mit einem Angebot von 7500 Medien durch den Landkreis Stendal

Mit Lesestoff für die Sommerferien auf Tour

Von Diana Kokot

Mit etwa 7500 Medien begibt sich die "rollende Bibliothek" des Landkreises Stendal regelmäßig von Osterburg aus auf Landtour. Unmittelbar vor Ferienbeginn ging es beim Verleihen natürlich hauptsächlich um die passende Sommerlektüre.

Osterburg l Zu den ersten Stationen, die Anne-Rosi Klees und Uwe Beucke an diesem Tag ansteuern, gehört Losse. Dort wird der Bücher-Bus schon von Eva Baum erwartet. Sie ist eine eifrige Leserin, mag vor allem Romane und kommt seit Jahren regelmäßig zur Ausleihe. Dieses Mal geht es ihr um die passende Sommer-Lektüre, denn während der großen Ferien macht auch die Fahrbücherei eine Pause. Dann nehmen die drei Mitarbeiter (neben Anne-Rosi Klees und Uwe Beucke gehört auch Marion Bäumler zum Bücher-Bus-Team) ihren Urlaub oder arbeiten neue Medien für zukünftige Touren ein.

Groß Garz ist der nächste Haltepunkt, der von der Fahrbücherei angesteuert wird. Hier warten schon viele junge Leser, die Bücher und Spiele abgegeben und sich neue ausleihen wollen. Neugierig stöbern Sophie, Alina, Karl-Ludwig, Julia, Leonie, Collin, Alice und ihre Klassenkameraden in den Regalen und finden schnell das Passende.

Manchmal bestellen die Eltern auch schon telefonisch bestimmte Bücher vor. Dieser Service klappt sehr gut, wie auch Evelin Richter aus Harpe bestätigen kann, die mit ihrem Sohn Lukas heute in den Bücherbus gekommen ist, um die von ihr in Osterburg bestellten Titel abzuholen. "Die Fahrbücherei ist eine sehr gute Sache, vor allem für uns Leute vom Dorf. Hier findet jedes Kind etwas zum Lesen oder Spielen. Die Mitarbeiter im Bus sind immer freundlich und beraten auch gern", betont sie.

Dieses Mal fragen die Grundschüler besonders nach Nintendo-Spielen und Pferde-Büchern. Aber auch "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" geht mit über die Ausleihtheke. Die meisten der jungen Leser suchen ganz gezielt in den Regalen nach aktuellen Büchern. Man merkt sofort, sie kommen öfter hierher und kennen sich gut aus.

"Eine Einführung in den Bücherbus erhalten die Kinder von uns schon in der ersten Klasse", erklärt Anne-Rosi Klees, die seit 1997 mit der "Bibliothek auf Rädern" unterwegs ist. Sie kann eine Menge Positives davon erzählen, wie interessiert die Mädchen und Jungen mit ihren Lehrern dieses Angebot wahrnehmen. "Die meisten Kinder kommen gern wieder und holen sich dann regelmäßig Bücher, Spiele oder CDs. Oft haben wir auch Ausmal-Bilder für die jungen Leser dabei. Die werden immer sehr gern mitgenommen." "Sogar von den älteren Schülern", ergänzt Uwe Beucke lächelnd und fügt hinzu: "Bei den großen Mädchen stehen Hello-Kitty-Vorlagen hoch im Kurs, bei den Jungs sind es vor allem Blumenmotive. Die kann man gut als Geschenk oder für eine Bitte um Entschuldigung nutzen."

Vor den Regalen steht eine große Kiste mit Bilderbüchern. Hier findet sich allerlei Lustiges und Spannendes für die jüngsten Nutzer der Fahrbücherei - die Kindergartenkinder. Sie kommen ebenfalls regelmäßig in den Bücherbus und dürfen sich etwas aussuchen, was ihnen dann in den folgenden Tagen von ihren Erzieherinnen vorgelesen wird. Darum finden auch schon die Kleinen den Bücherbus ganz toll.

Doch der ist an diesem Tag bereits ein Stück weiter ins Dorf hinein gefahren und hält noch einmal an zentraler Stelle, damit auch die älteren Leser, die nicht mehr ganz so gut zu Fuß sind, sich neuen Lesestoff aussuchen können. Dieses Angebot, quasi vor der eigenen Haustür, nehmen sie dankbar an, wie das Beispiel von Anneliese Preis zeigt. Sie ist seit Jahren Stammgast in der "Ausleihstelle auf Rädern" und sehr zufrieden mit der Medien-Vielfalt und dem Service. Romane interessieren sie am meisten, vor allem Frauenschicksale in verschiedenen Epochen. "Bücher sind mir wichtig. Die Mittagsruhe ohne Lektüre zu verbringen, das wäre für mich ein Unding. An Regen-Tagen lese ich nachmittags besonders viel", verrät sie und lässt sich von Anne-Rosi Klees gleich noch einige Hörbücher für ihren Mann heraussuchen.

Kaum hat die letzte Leserin den Bus verlassen, setzt der sich schon wieder in Bewegung. Geestgottberg heißt das nächste Ziel, das pünktlich erreicht werden soll. Auch hier wird die Fahrbücherei von ihren "treuen Kunden" herzlich empfangen.

Für jüngsten Leseratten hat das Team einen speziellen Bücherkorb gepackt, den Anne-Rosi Klees in der Kita "Wirbelwind" abgibt. Die Kleinen haben gerade ihren Mittagsschlaf beendet, schauen aber schon recht neugierig auf die bunten Bucheinbände.

"Unser Kontakt zum Bücherbus ist sehr gut. Wir besuchen ihn mit den Kindern regelmäßig, um etwas auszuleihen. Auch wenn unsere Mädchen und Jungen selbst noch nicht lesen können, so darf sich jeder trotzdem ein Buch seiner Wahl aussuchen, das wir uns dann gemeinsam anschauen und vorlesen. So lernen sie schon frühzeitig den sorgsamen Umgang mit Büchern, denn schließlich sind sie ja die Leser von morgen", sagt Petra Olschewski, die Leiterin der Kindereinrichtung Geestgottberg.

Inzwischen haben ihre kleinen Schützlinge die Jacken angezogen und machen sich gemeinsam mit den Erzieherinnen auf den Weg zum Bücherbus. Schnell sind die wenigen Meter geschafft, die vier Stufen ins Innere erklommen, und schon herrscht fröhliches Gedränge zwischen den Regalen. Es wird geplappert, geblättert und gelacht. Bald hat auch das letzte Kind sein Lieblingsbuch gefunden.

Und während die Kleinen den Heimweg antreten, lässt Uwe Beucke schon wieder den Motor an. Wenig später rollt die Fahrbücherei ihrer nächsten Station entgegen. Esack, das ist der letzte Haltepunkt auf dieser Landtour, und auch hier warten schon etliche Leser auf neue Lektüre ...