Arbeiten beginnen

Schmutzwasserkanal: Bertkower Straße in Goldbeck wird gesperrt

Von Ingo Gutsche
Die Bertkower Straße in Goldbeck wird zur Baustelle: Ab 5. Mai wird im Auftrag des Wasserverbandes Stendal-Osterburg eine neue Schmutzwasserleitung in die Erde verlegt. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte November an. Foto: Ingo Gutsche

Goldbeck

Die Bewohner in der Bertkower Straße in Goldbeck erhalten einen neuen Schmutzwasserkanal. Die Arbeiten erfordern eine Vollsperrung. Der Startschuss fällt am 5. Mai.

„Wir werden die Baumaßnahme in zwei Bauabschnitten durchführen“, informiert Olaf Schmidt, Investbauleiter des Wasserverbandes Stendal-Osterburg (WVSO). Demnach wird sich das beauftragte Unternehmen, die Firma Eggers aus Wittenberge, im ersten Part vom Kreuzungsabschnitt Babener Straße bis zur Höhe des Autohauses vorarbeiten. Der zweite Abschnitt umfasst die Strecke von dort bis zum Ende des Dorfes in Richtung Bertkow. Die Verkehrsteilnehmer können die Bertkower Straße für den Zeitraum der Arbeiten nicht nutzen. Deshalb wird diese Straße gesperrt – voraussichtlich bis Mitte November 2021.

Mit diesem Vorhaben werden die Grundstückseigentümer auf Umschluss an das neue Netz aufgefordert. Das erfolge nach Ende der Arbeiten und nachdem der Kanal in Betrieb genommen wurde. Während eine Trinkwasserleitung bereits in der Straße vorhanden ist, wird ein Schmutzwasserkanal erstmals eingebaut.

Teilnahme an Beratungen

Das in der Erde zwischen 1,70 und 2,50 Meter Tiefe verlegte Tonrohr, das für eine hohe Stabilität sprechen würde, wird mit den entsprechenden Anschlüssen bis etwa einen Meter vor den Grundstücken gelegt. Die restlichen Arbeiten müssen die insgesamt 37 Grundstückseigentümer übernehmen. Das Schmutzwasser der Einwohner der Bertkower Straße gelangt dann ab Herbst zum Goldbecker Klärwerk. Die Besitzer müssen sich mit einem in der Satzung des Verbandes vorgeschriebenen Baukostenzuschuss beteiligen. Der Zweckverband habe sämtliche Hauseigentümer in einem Schreiben über das Vorhaben informiert.

Olaf Schmidt verweist auf die wöchentlichen Bauberatungen mit der bauausführenden Firma vor Ort, die von den Einwohnern zu eventuellen Fragen genutzt werden könne. Geregelt sei die Entsorgung der Mülltonnen.

Bauende im November

Für den Transport der einzelnen Tonnen zum festgelegten Sammelplatz sei die Baufirma verantwortlich. Die Bewohner müssten diese lediglich pünktlich hinausstellen.

Da das Schmutzwasserkanal-Projekt bis Mitte November andauern könne, hält es Simone Kuhlmann fast für unrealistisch, dass in diesem Jahr noch die von der Kommune angedachte Gehwegs-Sanierung der Bertkower Straße beginnen wird. Die Leiterin des Fachbereichs Gemeindeentwicklung und Bürgerdienste bei der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck werde sich voraussichtlich noch in dieser Woche mit Christian Masche (parteilos), Goldbecks designiertem Bürgermeister, treffen, um einige Punkte im Vorfeld auszuloten.