Flessau l Auf dem mit der auffälligen Weide geschmückten Schulhof der Grundschule Flessau zeigt der Anbau als Rohbau sein Gesicht. Architekt und Bauleiter Hartmut Böwe führte am 16. April Osterburgs Einheitsgemeinde-Bürgermeister Nico Schulz (CDU) und Seehausens Verbandsgemeinde-Bürgermeister Rüdiger Kloth (CDU) über das Schulgelände. Die Flessauer Schule ist Unterrichtsort sowohl für Kinder aus der Einheitsgemeinde als auch von der Altmärkischen Höhe und damit aus der Verbandsgemeinde Seehausen. „Wir liegen im Zeitplan“, vernahmen die beiden Kommunalpolitiker. Das bedeutet, dass die im Frühjahr 2018 begonnene Maßnahme im Dezember 2019 abgeschlossen sein soll.

Der großzügige Anbau, der auf der einen Seite das Foyer bildet, hat als künftige Aula der Einrichtung, die aktuell rund 100 Schüler und Schülerinnen beherbergt, eine besondere Bedeutung. Bauamtsleiter Matthias Köberle nennt diesen Raum das Herzstück. Er wird mit einer großen Fensterfront ausgestattet und kann für diverse Festivitäten dann zum Hof geöffnet und demzufolge erweitert werden. Die Aula ist auch künftiger Essensraum der Schülerschar, die momentan in einer früheren LPG-Baracke nur einige Meter vom Anbau entfernt das Mittag einnimmt. Es sei eine ideale Übergangslösung. Das Grundstück neben der Baracke - einst Nachbarfläche – hat sich die Kommune bereits gesichert. „Wir haben sofort zugegriffen als sich die Möglichkeit ergab“, betonte Schulz. Einerseits entstehen auf der gewonnenen Fläche Spiel- und Tobeflächen für den Nachwuchs, andererseits kann auch die neben der Sporthalle gelegene freiwillige Feuerwehr einen zweiten Rettungsweg im Notfall nutzen. Weiterhin arbeitet die Kommune an der Schulküchen-Lösung, die hinter dem Anbau, der auch eine Essensausgabe beinhaltet, ihren Platz finden soll.

Das Gebäude, das nun mit Fernwärme anstatt Gas beheizt wird, glänzt bereits mit einer neuen Fassade, Dach und Fenstern. Auch die ersten Klassenräume unter anderem mit neuer Akustik-Decke, Beleuchtung und Bodenbelag können bereits „beschlagnahmt“ werden.

Bilder

Einschränkungen

Natürlich bedeutet diese Maßnahme für Schüler und Pädagogen Einschränkungen. Wie Schulleiter Olaf Jaensch sagte, geben sich die bauausführenden Firmen große Mühe und versuchen den Lautstärkepegel möglichst gering zu halten. Derzeit müssen die Kinder auf einen Toilettenwagen ausweichen. In den Sanitärräumen im Keller wird fleißig gewerkelt. Im in den Osterferien beginnenden zweiten Bauabschnitt wird die Toilettenanlage fertiggestellt. Zudem rücken die Räume im Obergeschoss in den Fokus. Ebenso werden sich die Firmen der Sporthalle widmen, deren Fassade, Dach und Fenster ebenso neu sind und die im Inneren noch eine neue Heizungs- sowie Sanitäranlage erhalten wird.

Nach dem zweiten folgt „nur“ noch der dritte Abschnitt mit der Verschönerung der Außenanlagen, zu denen auch ein neuer Bolzplatz und eine neue Weitsprunggrube gehören werden. Nico Schulz denkt bereits an ein großes Einweihungsfest.

Übrigens wurde die Runde von einem Team des MDR begleitet, der in seiner Sendung „Exakt“ voraussichtlich am 24. April ab 20.15 Uhr Schulz und Kloth sowie die Querelen innerhalb der CDU beleuchtet.