Osterburg l „Der beste Spargel wächst in der Altmark.“ Mit diesen Worten eröffnete Thorsten Schulz, Vorsitzender des Wirtschafts-Interessen-Rings (WIR), am Mittwochabend im Ratskeller eine kleine Feier zur Inthronisation der neuen Spargelkönigin. Seit 1995 krönt der Interessenring eine Majestät, die das Edelgemüse und auch die Region präsentiert. Caroline Winkel war das im vergangenen Jahr, dafür dankte der Vorsitzende nochmals.

Den Dankesworten schloss sich auch Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose an. Er lobte die unverwechselbare Art, mit der Caroline Winkel auftrat. Sie sei eine sehr gute Repräsentantin des Spargels und der Hansestadt gewesen. Jetzt aber galt es, die Krone abzugeben und aus Caroline wurde bei der Inthronisation Carolin. Die 25-jährige Rossauerin freute sich, das Amt antreten zu können. „Ich werde mein Bestes geben, um den Spargel und unsere schöne Region genauso würdevoll zu repräsentieren wie es auch meine Vorgängerinnen getan haben“, sagte sie, nachdem ihr Caroline Winkel Krone und Schärpe überreicht hatte.

Die neue Königin betonte in ihrer Antrittsrede die große Spargeltradition der Biesestadt. So erinnerte Carolin Riemann an August Huchel, der am 12. August 1929 in Osterburg die Deutsche Spargelhochzuchtgesellschaft aus der Taufe hob und als Begründer der wissenschaftlichen Spargelzucht in Deutschland gilt. August Huchel, der 1953 an den Niederrhein übersiedelte und 1963 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, wird seit 1999 mit einer Tafel vor seinem früheren Wohnhaus gewürdigt. 2009 wurde ein Platz am nördlichen Ende der Breiten Straße nach dem Osterburger „Spargelvater“ benannt.