Arneburg l Na klar, Silvester darf es glitzern. Von der Decke mit goldenen Wipfeln, auf den Tischen mit reichlich Klimbim und manch' Gast in der Arneburger Stadthalle hatte am Dienstag auch eine glänzende Schleife am Kragen. Rund 180 Personen feierten den Jahreswechsel „all inclusive“ an der Elbe.

Es war die zweite Auflage, im vergangenen Jahr lud die Stadt erstmals zum Silvestertanz – mit sehr großer Resonanz. Nun kamen ein paar Leute weniger, „aber mit 180 Personen passt es hier genau, so kann man sich noch gut bewegen“, sagte Evelyn Jordan als Leiterin des Tourismusbüros.

Weil es 2018 am Büfett zu eng wurde, baute man die warmen und kalten Speisen nun an zwei Seiten auf. Und man habe auch dazugelernt, was den Jahreswechsel an sich betrifft. „Dieses Jahr haben wir eine große Uhr auf dem Monitor, beim letzten mal gab‘s da ein bisschen durcheinander, wann es denn soweit ist.“ Dass neben DJ Kotte nun auch „Ines und Band“ für Stimmung sorgten, gefiel der Tischrunde um Barbara Kästner und Ute Rollenhagen sehr.

Bilder

Ohnehin lag es den Frauen und Männern am Herzen, einmal für die Organisation zu danken. „Die Leute, die hier bedienen, sind total nett und überall steckt so viel Liebe drin“, sagte die Schönhausenerin Barbara Kästner, die genau wie Ute Rollenhagen in Neuermark-Lübars aufwuchs. „Wir sind gerne in Arneburg, schon als Kinder oft mit der Fähre rübergefahren.“ Da blieb dem Rostocker Max Friedrich als Partner von Ute Rollenhagen nur noch zu sagen, „dass die Evelyn eine ganz Nette ist“ und dass 2020 für alle viel Gutes bringen möge.