Seehausen l Die 12. Bergfest-Veranstaltung fand in einem leeren, aber gemütlich geschmückten sowie stimmungsvoll beleuchteten Ladengeschäft an der Steinstraße 3 statt, das der Seehäuser Immobilienmakler Hans-Georg Schrade für diesen Abend zur Verfügung gestellt hatte. Sozusagen ein Joint Venture, das schon einmal funktionierte, als die Initiative zum Schattenspiel am Schwibbogen einlud und das mit dem Vorleseabend längst nicht beendet sein soll, so Kaczmarek im Gespräch mit der Volksstimme.

Denn die von der Stendaler Bürgerstiftung ausgezeichnete Initiative plant einen Bastelabend für Jugendliche, dessen Resultate in Seehäuser Schaufenstern zu sehen sein sollen, die sonst schmucklos auf einen neuen Mieter oder Eigentümer warten. Womit die Bergfestler praktisch ins gleiche Horn stießen wie kürzlich die Malgruppen aus Krüden und Seehausen, die auch mehr Leben in die Innenstadt bringen wollen. Oder wie die Geschäftsleute, die ihre Eingänge mit Blumen-Fahrrädern schmücken.

Die Einladung fand einmal mehr ihr Echo. Und die Leute kamen auch nicht nur zum Zuhören, es fanden sich auch genug Literaturfreunde, die dort etwas zum Besten geben wollten, wo vor vielen Jahren einmal Schuhe verkauft wurden. Wobei die Bandbreite von Kindermund bis Tiergeschichten reichte und meist zum Schmunzeln anregte. Mit einem somalischen Gedicht, das Mahdi Abde vortrug, der im „Refugium“ betreut wird und die Winckelmann-Schule besucht, bekam der Abend sogar einen internationalen Hauch. Was auch die Worte von Holger Voigt nachträglich unterstrich, der die Gäste zu einem Abend im Zeichen von Freude, Respekt, Lernen und Miteinander begrüßt hatte. Dass das alles bei einer Erfrischung, einem wärmenden Getränk und einem Snack noch besser funktioniert, haben die Organisatoren längst verinnerlicht.

Bern Kloss aus Wanzer nutzte die Gelegenheit, in eigener Sache zu werben und für den heutigen Abend ins örtliche Gerätehaus einzuladen, wo Mitglieder des Clubs Altmärkischer Autoren ab 18.30 Uhr zum zehnten Mal einen musikalisch-literarischen Abend zur Herbstzeit im Versammlungsraum der örtlichen Feuerwehr bestreiten.