Seehausen l Vereinschef Walter Fiedler hatte bei seiner Rechenschaftslegung am Mittwochabend in der Waldbadgaststätte allen Grund, zufrieden in die Runde der knapp 50 Gäste zu blicken, die sich nicht nur aus den eigenen Leuten, sondern auch aus Vertretern der Kommune oder befreundeter Vereine und anderen Institutionen rekrutierten.

Trotzdem verabreichte der Mediziner im Unruhestand seinen Zuhörern gleich zu Beginn erst einmal eine bittere Pille, weil die Zuhörer auf Antworteten warten. Er leitete seinen Rechenschaftsbericht damit ein, dass es noch immer keine Nachricht aus Berlin zum Förderantrag für die dringend notwendige Beckensanierung gebe. Wegen der Aufstockung des Bundesprogrammes zur Erneuerung kommunaler Einrichtungen für Sport, Jugend sowie Kultur und der damit verbundenen Antragsflut sei man mit einem Bescheid inzwischen auf Ende März, Anfang April vertröstet worden, so Fiedler, der allerdings schon länger für eine weitere Saison mit Flickarbeiten plant. Und zwar mit den üblichen Aktionen, aber auch mit solchen, die darüber hinausgehen, wie die aktuelle Fugensanierung und die Ersatzinvestition ins Leitungssystem der Umwälzanlage beweisen, die der Verein zum Großteil aus eigener Kraft stemmen will (wir berichteten). Was Fiedler wiederholt motivierte, sich ausdrücklich bei allen Helfern und Unterstützern zu bedanken.

Die ersten Erfolge verzeichnete der Vorsitzende 2018 noch vor Saisonbeginn, als das Radlerhotel in der ehemaligen Bademeisterwohnung eingeweiht werden konnte, die gleich im ersten Jahr auch gut angenommen wurde.

Bilder

Der bemerkenswerteste Abschnitt im Bericht gehört jedoch dem Spendenaufkommen im 80. Jahr der Waldbadgeschichte. Anlässe und Summen waren an sich keine Neuigkeiten mehr, aber in geballerter Form präsentiert noch einmal sehr beeindruckend. Vom Schülerlauf, der alleine mehr als 10 000 Euro Sponsorengelder einbrachte, über Benefizkonzerte (einheimische Künstler und „Mick and Stones“), große und kleine Jubiläen von Firmen und Privatpersonen bis zu Einnahmen durch Feste oder Einzelspenden flossen so viele Beiträge für die Sanierung des Bades, dass die zweckgebundene Summe inzwischen auf rund 35 000 Euro angewachsen ist und am Beckenrand im vergangenen Jahr eigens eine Spendenuhr angebaut wurde, die den aktuellen Stand weit sichtbar verkündet. Ein Großteil der Summe wird wohl bei der Erneuerung der Einlassrohre für das gefilterte Wasser und für die Fugensanierung drauf gehen, ohne die der Saisonstart in rund zehn Wochen abgesagt werden müsste. Für den Rest fassten die Mitglieder einen Rücklagebeschluss, weil der gemeinnützige Verein in erster Linie nicht dafür da ist, Geld in Größenordnungen anzusparen.

Auch im Umfeld des Beckens wollen die Badförderer in den kommenden Wochen weiter investieren. Nämlich in drei neue Steintischplatten, fünf große Sonnenschirme und zwei Absperrseile für die 50-Meter-Bahn.

Außerdem informierte Walter Fiedler über ein paar Termine im laufenden Jahr. Das ist unter anderem der Arbeitseinsatz am 18. Mai, das Anbaden am 1. Juni mit freiem Eintritt für alle Kinder unter 14 Jahre, das Beachhandballturnier am 15. Juni, das Beachvolleyballturnier am 24. August und nicht zuletzt das Waldbadfest am 22. Juni, das nach dem Jubiläumsfest 2018 in diesem Jahr allerdings etwas zurückhaltender und für die Mitglieder entspannter ausfallen soll.