Salzwedel l Bahnfahrer zwischen Salzwedel und Stendal müssen sich zwischen 2. und 12. März auf Behinderungen einstellen. Zwischen Salzwedel und Rademin werden im genannten Zeitraum auf sechs Kilometern Länge Schotter und Schwellen ausgewechselt, informierte die Deutsche Bahn in einer Pressemitteilung.

Bahnübergänge gesperrt

Während der Arbeiten ist der Streckenabschnitt Salzwedel-Fleetmark für den Zugverkehr gesperrt. Autofahrer müssen zudem mit Sperrungen der Bahnübergänge bei Rademin sowie zwischen Pretzier und Salzwedel rechnen.

Anwohner müssen sich während der Arbeiten auch nachts auf eine erhöhte Lärmbelastung einstellen. Betroffen sind nach Angaben der Bahn die Dörfer Rademin, Pretzier und der Salzwedeler Stadtrand in Richtung Pretzier.

Verstärkte Lärmbelastung

Gearbeitet wird dabei rund um die Uhr. Insgesamt werden im Bauzeitraum 4000 Tonnen Schotter und 10 000 Schwellen gewechselt, so ein Sprecher. Zum Einsatz kommen eine sogenannte Bettungsreinigungsmaschine und ein Umbauzug.

Für Reisende bietet die Bahn Ersatzverkehr an.

Die Züge der Linien Magdeburg-Uelzen (RE 20) und Stendal-Salzwedel (RB 32) werden durch Busse ersetzt.

Ersatzverkehr

Die Ersatzbusse erreichen Salzwedel dabei bis zu 38 Minuten später als die ausfallenden Züge. In der Gegenrichtung fahren die Busse bis zu 38 Minuten früher in Salzwedel ab und haben in Brunau-Packebusch Anschluss an die planmäßigen Züge in Richtung Stendal.

IRE hält nicht in Salzwedel

Die Züge der Linie Magdeburg-Uelzen fahren im Anschluss an den Schienenersatzverkehr 35 bis 55 Minuten später in Richtung Uelzen. In der Gegenrichtung fahren die Züge 25 bis 60 Minuten früher von Uelzen nach Salzwedel, um in der Hansestadt die früher abfahrenden Busse in Richtung Brunau zu erreichen. Die Züge des IRE Berlin-Hamburg werden während der Bauarbeiten zwischen Stendal und Hamburg umgeleitet und halten nicht in Salzwedel, Uelzen, Lüneburg und Hamburg-Harburg.

Die Bahn weist darauf hin, dass die Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen sowie die Beförderung im Ersatzverkehr nur eingeschränkt möglich ist. Mit den Bauarbeiten hält die Deutsche Bahn die Gleise der Regionalstrecke zwischen Stendal und Salzwedel instand.

Ähnliche Arbeiten hatte es im Dezember bereits zwischen Brunau und Rademin gegeben, informierte Sprecherin Erika Frost von der Deutschen Bahn in Leipzig.

Die Amerikalinie selbst baut der Konzern zwischen Stendal und Uelzen bis 2018 durchgehend zweigleisig aus. Dafür investiert das Unternehmen 57 Millionen Euro.