Deutsche Bahn

Ausbau der Amerikalinie in Pretzier

Auch in Pretzier wird im Rahmen der Erneuerung der Amerikalinie bis 2028 gebaut. Ob ein Tunnel oder eine Überführung gebaut wird, ist noch offen.
Auch in Pretzier wird im Rahmen der Erneuerung der Amerikalinie bis 2028 gebaut. Ob ein Tunnel oder eine Überführung gebaut wird, ist noch offen. Foto: Malte Schmidt

Pretzier

mas

„In den zurückliegenden Tagen fanden drei digitale Sitzungen der Deutsche Bahn Netz AG statt, in denen unter anderem der Bereich Pretzier als auch der Ausbau des Salzwedeler Bahnhofs thematisiert wurden.“ Das erklärte kürzlich Pretziers Ortsbürgermeister Herbert Schulze im Rahmen der Sitzung des Gremiums.

Rund 234 Züge pro Tag auf der Bahnstrecke zwischen Stendal und Uelzen, verbunden mit Schrankenschließzeiten von bis zu 30 Minuten pro Stunde – diese Horrorvision ist für Pretzier bereits seit Ende des zurückliegenden Jahres vom Tisch.

Die Deutsche Bahn plant weiterhin eine Über- oder Unterführung auf der jetzigen Trasse der B190. „Im Juni werden wir dazu eine öffentliche Informationsveranstaltung anbieten“, erklärte auf Volksstimme Nachfrage eine Pressesprecherin der Deutschen Bahn Netz AG. Dabei gehe es, wie auch Herbert Schulze informierte, um den aktuellen Planungsstand, die Ergebnisse des Lärmschutzgutachtens für die Strecke - unter anderem sollen auch in Pretzier Lärmschutzwände gebaut werden - als auch um die Bahnübergänge an der Strecke.

Überquerung außerhalb des Ortes

Der Vorschlag, die geplante B190n, die eine Ortsumfahrung und eine Überquerung der Bahnstrecke außerhalb des Ortes vorsieht, für Pretzier vorzuziehen, sei bereits Mitte des zurückliegenden Jahres verworfen worden, so die Pressesprecherin.

Geplant ist, dass von 2023 bis 2028 an der Strecke gebaut wird. Danach soll der zweigleisige Ausbau zwischen Stendal und Uelzen, im Volksmund Amerikalinie genannt, abgeschlossen sein. Unter anderem erhält Pretzier ein besonders überwachtes Gleis, so Ortsbürgermeister Herbert Schulze.

Dazu erklärte die Deutsche Bahn Netz AG unter anderem, dass sie im Bereich Pretzier beabsichtige, die Gleise regelmäßig zu prüfen und die Schienen gegebenenfalls entsprechend zu schleifen. Ziel dabei sei es, einer erhöhten Geräuschbelästigung durch Züge entgegenzuwirken.