Salzwedel l Junge Auszubildende sollen Jugendliche von ihrem Beruf überzeugen – diese Taktik wählten zahlreiche Betriebe und Institutionen bei der 12. Ausbildungsmesse der Agentur für Arbeit Stendal am Sonnabend in der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen (BBS) Salzwedel. An vielen der Stände der 80 Unternehmen und Institutionen, die sich auf der Messe ihren Mitarbeitern von morgen präsentierten, hatten also die jüngeren Arbeitnehmer das Sagen.

Und sie machten ihre Sache gut, informierten alle Interessenten über Vor- und Nachteile ihrer Berufswege. Auch zur Bewerbung gab es Tipps - und Tricks, um den zukünftigen Chef von sich und seinem Einsatzwillen zu überzeugen.

Traktor auf dem Schulhof

Auf dem hinteren Schulhof der BBS sorgten zum Beispiel Jennifer Menzel und Sanny Kumar für einen Hingucker. Mit dem Traktor Fendt 930 holten sich die beiden Mitarbeiter der Agrarerzeugergemeinschaft Pretzier das Interesse der Jugendlichen. „Ich selbst habe aber auch noch auf einem Belarus das Fahren gelernt“, berichtete Kumar. Heute ist die Technik moderner, das bedeutet auch, dass die Schüler in Mathematik und Naturwissenschaften fit sein müssen, um in der Landwirtschaft arbeiten zu können.

Bilder

Bei der Firma Kohl Gebäudetechnik aus Salzwedel bildeten Lucas Steinfeld und Dominik Ebeling (Gesellen) sowie Philip Ehlers und Hannes Steinfeld (Azubis) das Expertenteam rund um den Beruf des Anlagenmechanikers für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Der 15-jährige Max Lindemann wurde von dem Viererteam kompetent beraten. „Ich will auf jeden Fall ins Handwerk“, berichtete er. Die Kohl-Mitarbeiter informierten den Jugendlichen, dass die Firma motivierte Leute suche, die schulische Ausbildung an der BBS abläuft und einige Lehrgänge auch in Magdeburg zu absolvieren sind.

BBS wirbt um Schüler

Neben den zahlreichen Betrieben warb am Sonnabend auch die BBS um künftige Schülergenerationen. Die beiden Koordinatorinnen für diverse Fachbereiche, Nicole Dannies und Sigrun Pawelzik, hatten an ihrem Infostand in der Sporthalle jede Menge Fragen zu beantworten. „Ich war noch gar nicht drüben in der Schule“, sagte Dannies kurz vor der Mittagszeit.

Auch die Fachräume waren sehr gut besucht. Auch dort informierten häufig aktuelle Schüler die Jugendlichen und ihre Eltern. Sarah Grünwald, aus der neuen Erzieherklasse, und Farshad Khoaja, im zweiten Lehrjahr zum Kinderpfleger, zeigten genau, wie man ein Baby badet. Ihnen zur Seite stand Lehrerin Sonja Voigt, die genauer über die Ausbildungsinhalte informierte. „Gott sei dank haben wir jetzt die Erzieherausbildung hier an der Schule“, freute sie sich, dass Schüler der Sozialassistenz oder Kinderpflege nun einen direkten Zugang zur weiterführenden Ausbildung bekommen.

Kreative Auszubildende

Viele Fachbereiche bewiesen zudem Kreativität, um ihre Berufe den Interessenten schmackhaft zu machen. So hatten die Auszubildenden zur Kauffrau-/mann für Büromanagement T-Shirts gedruckt. Darauf war zu lesen: „Kaufmann für Büromanagement – weil Superheld keine offizielle Berufsbezeichnung ist“.

Landrat Michael Ziche (CDU) und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Stendal, Torsten Narr, hatten die Messe am Morgen eröffnet. Mit 80 Ausstellern (Vorjahr: 75) befindet sich das Event weiter auf Wachstumskurs. Immer mehr Firmen werben damit offensiv um neue Mitarbeiter.