Salzwedel l Knapp 4,6 Millionen Euro will der Kreis in den Neubau einer Sporthalle, einen Spielplatz für die Förderschule Pestalozzi und die Sekundarschule in Arendsee investieren. Dafür ist Fördergeld nach dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz beim Bund beantragt worden. Die genehmigten Bescheide liegen in der Kreisverwaltung vor. Damit ist der Weg für die Umsetzung geebnet.

Sporthalle für Förderschule

Mit 2,98 Millionen Euro ist der Ersatzneubau einer Sporthalle für die Förderschulen in Salzwedel das umfangreichste Projekt in diesem und im nächsten Jahr. Der Kreis erhält dafür einen Zuschuss in Form einer Anteilsfinanzierung in Höhe von 1,8 Millionen Euro. Rund eine Million Euro ist als Eigenanteil des Kreises aufzubringen. In den geschätzten Kosten ist der Abriss der alten Halle enthalten, informiert Kreissprecherin Birgit Eurich.

Die Planungen für die neue Sportstätte wurden bereits 2019 abgeschlossen. Der Flachbau wird mit dem Umkleide- und Sanitärbereich als Einfeldhalle barrierefrei ausgeführt. Mit der Erteilung der Baugenehmigung erfolgen die Ausführungsplanung und anschließend die Ausschreibung der Bauleistungen. Ziel ist es, in diesem Jahr noch die Aufträge noch zu erteilen.

Thema Brandschutz in Arendsee

Der Hauptschwerpunkt bei der Sanierung der Sekundarschule Arendsee ist der Brandschutz. Dazu gehören der Umbau der Hausalarm- zur Brandmeldeanlage, das Ertüchtigen sowie Schaffen von Flucht- und Rettungswegen und die Herstellung notwendiger Rauchabzüge auf der Grundlage des vorliegenden Brandschutzkonzeptes.

Weiterhin ist geplant, die derzeitige Beleuchtung auf energiesparende LED-Lampen umzustellen. Maßnahmen zur Amok-Prävention sowie die schallschutztechnische Verbesserungen sollen ebenfalls realisiert werden.

Die Arbeiten müssen während des laufenden Schulbetriebes erfolgen. Die Gesamtkosten der Sanierung sind auf 1,4 Millionen Euro geschätzt worden. 840.118 Euro beträgt die Förderung.

Grünes Klassenzimmer

Seit fünf Jahren werden an der Lernbehindertenschule in Salzwedel auch Jungen und Mädchen mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung betreut. Für sie soll unmittelbar hinter dem Schulgebäude ein Spiel- und Erlebnisplatz mit Beachvolleyballanlage, Sandkasten, Kletterkombination, Schaukeln und grünem Klassenzimmer entstehen. Die Gesamtkosten dafür sind auf rund 215.000 Euro geschätzt. 180.000 Euro beträgt der Zuschuss vom Bund.

Das Planungsbüro wird in den nächsten Tagen mit der Ausführungsplanung für das Projekt beauftragt. Vorgesehen ist nach derzeitigem Stand, die Ausschreibung in Kürze erfolgen zu lassen und noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten zu beginnen, informiert Eurich.

Aufträge ausgelöst

Auch im Tiefbau werden die geplanten Bauvorhaben umgesetzt. Die Fertigstellung der Brücke bei Böddenstedt habe dabei Priorität. „Genau wie die Realisierung des Durchlasses in Molmke sowie der Bau der Brücke bei Altensalzwedel. Die Vergaben werden beziehungsweise sind auf den Weg gebracht, so dass die regionale Wirtschaft, einiges zu tun haben wird“, erklärt Landrat Michael Ziche.