Salzwedel l Der Salzwedeler Stadtrat hat nicht den besten Ruf bei den Bürgern, so Marco Heide. Daher wollen die Stadträte Cathleen Hoffmann (Bündnis90/Die Grünen) und Marco Heide (Die Linke) künftig bei Ideen-Stammtischen die Möglichkeit schaffen, Themen der Einwohner direkt mittels Antrag in den Stadtrat zu bringen.

So geschehen am Donnerstag (15. Oktober), als die beiden jungen Stadträte mit ihrem ersten Salzwedeler Ideen-Stammtisch das Thema Kultur auf die Agenda brachten. Zu diesem Zweck waren auch Anne Buch (Kultur-Nische und Kunsthaus) wie auch Heinrich Herbrügger (Wagen & Winnen und Café Frida) in den Club Hanseat geladen, um als Kulturschaffende über ihre Arbeit und Herausforderungen zu berichten.

Knackpunkt Fördermittel

Ziemlich zügig wurde an dem Abend klar, dass Fördermittel und deren Anträge ein Knackpunkt sind. Zum einen würde es zwar viele Fördermöglichkeiten für die Kulturszene geben, von denen aber kaum jemand etwas wüsste, so Anne Buch. Zum anderen würden die Anträge selbst schwierig auszufüllen und unterm Strich auch in der vorgegebenen Zeit schwer umzusetzen zu sein. Daher ihr Vorschlag: „Die vorhandenen Strukturen und das Potenzial der Stadtverwaltung nutzen.“ Bestenfalls in einer Personalstelle gebündelt.

Diesen Ball nahm Marco Heide auf, der darin eine Optionen für die unzähligen Vereine in der Region sieht, ihre Projekte zu verwirklichen. „Und wenn es nur um einen Rasenmäher geht“, so der Linken-Stadtrat, „als Mikro-Projekt.“ Bei Sportvereinen klappe dies über den Kreissportbund (KSB) schon sehr gut.

Kritik an Themenwahl

Grundidee des Stammtisches sei es, nach einer Einführungsrunde mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen. Doch dies gelang an dem Abend mäßig. Zum einen waren nur etwa 20 Gäste dem Aufruf ins Hanseat gefolgt und zum anderen kamen die Besucher zur Hälfte aus den eigenen Reihen. So waren mehrere Mitglieder der Linken vor Ort, und auch weitere Stadträte. Zudem Menschen aus dem Umfeld der Kultur-Nische um Anne Buch. Weitere Kulturschaffende, Vereinsmitglieder und Veranstalter, die beim Thema Kultur den Abend mit ihren Fragen und Anregungen hätten bereichern können, suchte man vergebens.

Der Salzwedeker Stadtrat Nils Krümmel (Freie Fraktion), der ebenfalls der Veranstaltung lauschte, machte vor Ort ein Problem aus: „Man hätte bei der Auftaktveranstaltung mit Wirtschaft beginnen sollen. Wir haben derzeit andere Probleme.“