Salzwedel l Gerade erst hat der Geschäftsmann Biagio Guzzo ein Haus in Klötze gekauft. Bis 2023 soll daraus ein Eiscafé werden. Doch er hat bereits weitere Pläne. Bis 2020 möchte er auch in Salzwedel ein Eiscafé eröffnen. Möglichst in einem Neubau mit zwei Etagen. Derzeit sei er in Verhandlungen mit einem Vermieter. Bis spätestens Ende September 2018, glaubt er, gebe es Klarheit.

Der Unternehmer aus Brome in Niedersachsen, wo er seit 15 Jahren ein Eiscafé führt, träumt von einer Kette aus Standorten in der Altmark. Eine Eisdiele führt er bereits in Klötze. Vor zwei Jahren hat er sie eingeweiht. Auch in Gardelegen hat er Anfang Mai ein Geschäft eröffnet. Mit großem Erfolg, wie er sagt. „In Klötze und Gardelegen läuft es super. Viele Leute kommen.“ Gerade an heißen Tagen oder Wochenenden strömten die Gäste in seine Geschäfte. Während in Brome laut Guzzo teilweise 1000 Menschen kamen, waren es in Klötze immerhin 500. Auch in Gardelegen habe es zahlreiche Gäste gegeben.

Eisproduktion von Brome nach Klötze

Nun ist Guzzo optimistisch, dass er in Salzwedel expandieren kann. Die drei Eiscafés, die es gibt, bereiten ihm dabei keine Sorge. „In Gardelegen habe ich zwischen zwei deutschen Eiscafés eröffnet, und es läuft trotzdem super“, erzählt er. Er wolle niemanden verdrängen oder stören, aber Konkurrenz belebe das Geschäft.

Über die Jahre habe er sich einen sehr guten Ruf aufgebaut, glaubt er. „Die Leute mögen mich und das Eis.“

Wenn alles klappt, wie er sich das vorstellt, möchte er langfristig seine Eisproduktion von Brome nach Klötze verlegen, um seine Geschäfte in Gardelegen und Salzwedel zu versorgen. Doch vorerst muss er ein geeignetes Gebäude finden. Bei fünf Filialen soll dann allerdings Schluss sein.