Historisches Fachwerk-Ensemble

Crowdfunding: Bergfest im Salzwedeler Bürgermeisterhof

Die Hälfte der Kaufsumme für den imposanten Bürgermeisterhof in Salzwedel ist drin. Nun geht es in den Endspurt, um auch die anderen 45.000 Euro an Spenden einzuwerben. Unterdessen werkeln Vereinsmitglieder an dem historischen Areal, um es vor dem Verfall zu retten.

Von Alexander Rekow
Jacob Blödow (36) vom Vorstand des Bürgermeisterhof-Vereins freut sich, dass die Häfte des Geldes  für den Erhalt des historischen Fachwerk-Ensenmbles an Spenden eingegangen sind. Nun ist gewissermaßen Bergfest.
Jacob Blödow (36) vom Vorstand des Bürgermeisterhof-Vereins freut sich, dass die Häfte des Geldes für den Erhalt des historischen Fachwerk-Ensenmbles an Spenden eingegangen sind. Nun ist gewissermaßen Bergfest. Foto: Alexander Rekow

Salzwedel - Architekt Ullrich Lemme (68) und Jacob Blödow (36) vom Vorstand des Bürgermeisterhof-Vereins sind glücklich. Wieder ist eine große Materialspende beim Verein eingegangen. Dieses Mal: Historische Dachziegel. In Poppau haben beide eine große Ladung abgeholt. Es sind Momente wie diese, die den Verein voranbringen, um das imposante Fachwerk-Ensemble in Salzwedels Stadtkern vor dem Verfall zu bewahren. Neben Materialspenden sind es vor allem Muskelkraft und finanzielle Zuwendungen, die das Projekt anschieben. Peu á peu kommt der Verein so seinem Ziel näher.

Ziel ist es, den Bereich nutzungsfähig zu bekommen.

Ullrich Lemme, Architek

„Wir sind mit der Instandsetzung des Veranstaltungsraumes weitestgehend fertig“, sagt Ullrich Lemme, „es fehlen nur noch die Malerarbeiten und die Installation der Leuchten.“ Zuvor arbeiteten einige der 30 Vereinsmitglieder über Wochen in dem kleinen Saal, um ihn wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Eine große Durchfeuchtung habe zu Schäden geführt, erklärt der Architekt weiter, weshalb dringender Handlungsbedarf bestanden habe. Daher musste auch die Dämmung teils erneuert werden. „In dem Zusammenhang haben wir gleich die Elektrik gemacht.“ Auch der Tresen ist wieder nutzbar, die Bierleitungen sind instandgesetzt und gespült. „Ziel ist es, den Bereich nutzungsfähig zu bekommen.“ Und davon ist der Verein nicht mehr weit entfernt. Die WC-Anlagen sind gereinigt und instandgesetzt, die kleine Gastroküche ebenfalls auf Vordermann gebracht.

Es ist aber nicht nur der Veranstaltungsraum, dem die Aktiven des Vereins ihre Zeit widmen. Denn seit dem Kauf des Objekts im September 2020 ist allerhand passiert. Und das war bitter nötig, wie Lemme und Blödow auflisten. So sei der Gebäudekomplex in einem ersten Schritt von Bewuchs befreit worden, dieser habe der Substanz bereits mächtig zugesetzt. Zudem erfolgten Sicherungsarbeiten, um einen drohenden Zerfall aufzuhalten. Einige Dachschäden wurden behoben, Rinnen gesäubert. „Wir mussten auch Pflegeschnittarbeiten machen, zur Gefahrenabwehr“, erzählt Jacob Blödow. Denn herabstürzende Äste hätten bereits Teile des Dachs beschädigt, weshalb teils umgedeckt werden musste. Im Gegenzug wurde am Lieferanteneingang eine Totholzhecke für die Fauna geschaffen.

Wir sehen am Zulauf durch Einheimische und Touristen, dass ein großes Interesse besteht.

Jacob Blödow, Vorstand

Neben unzähligen Aufräumarbeiten bilden die genannten Arbeiten nur einen Teil dessen, der ehrenamtlich erledigt wurde. Denn noch stehen viele weitere wichtige Arbeiten an, wie beispielsweise die Beseitigung der Frostschäden an Fassaden aus den vergangenen Jahren oder vielmehr Jahrzehnten. Auch weitere Dachsicherungsarbeiten würden anstehen. „Das dreckige Dutzend“, wie Ullrich Lemme die Aktiven nennt, hat also noch viel Arbeit vor sich, um Räume in dem Objekt vermietungsfähig aufzubereiten. Dafür sollen übrigens weitere Räume beheizbar werden. Auch ein weiterer Fluchtweg bereitet Lemme noch Kopfzerbrechen.

Architekt Ullrich Lemme (68) im Veranstaltungsraum des Bürgermeisterhofs in Salzwedel. Dieser soll bald wieder für die Öffentlichkeit geöffnet werden.
Architekt Ullrich Lemme (68) im Veranstaltungsraum des Bürgermeisterhofs in Salzwedel. Dieser soll bald wieder für die Öffentlichkeit geöffnet werden.
Foto: Alexander Rekow

Dafür lässt sich der Innenhof mit Blick auf Gebäude aus dem 16. Jahrhundert bereits wieder nutzen. Am 21. August um 21 Uhr soll bereits das erste Livekonzert des türkisch-iranischen Duos Duet mit Violine und Cello über die Bühne gehen. Ab Herbst sollen Führungen durch das Areal über die Kreisvolkshochshule folgen, informiert Blödow: „Wir sehen am Zulauf durch Einheimische und Touristen, dass ein großes Interesse am Bürgermeisterhof besteht.“ Dazu würden auch ehemalige Bewohner des Objekts vor dem Krieg oder auch einstige Mitarbeiter der Produktionsgenossenschaft Modestätten zählen.

Gerade die Touristen würden sich vom Objekt begeistert zeigen, erzählt der 36-Jährige weiter. Sie würden einen weiteren Besuch in Salzwedel versichern und obendrein für das Projekt spenden.

Apropos Spenden: Mittlerweile hat der Verein die Hälfte der 90.000 Euro vom Kaufpreis über seine Crowdfundingkampagne in diesem Jahr an Spenden zusammenbekommen. „Dafür ein großes Danke an alle Spender“, so Blödow. Bis zum Ende des Jahres, so das Ziel, sollen die weiteren 45.000 Euro eingeworben werden.

Wer sich mit Materialspenden, Arbeitskraft oder finanzieller Zuwendung am Projekt beteiligen möchte, bekommt auf der Internetseite des Vereins weitere Infos. Zudem liegen Flyer im Eingangsbereich des Areals oder Verkaufsraum der Hansenbande an der Burgstraße bereit.