Arendsee l Zwar konnten die Vorjahressieger vom Klädener Karnevalsclub ihre Position nicht halten, aber über den vierten Platz beim Fun-Mixed-Rennen des 10. Arenddrago freuten sie sich trotzdem. Entsprechend ausgelassen war die Stimmung der Narren, denn ihr Motto ist wie bei allen anderen Teilnehmern am Drachenbootrennen: Spaß und sportliche Fairness stehen an erster Stelle.

Platz 1 und damit den Siegerpokal holten sich beim Sport-Cup die Altmarkhaie and Friends vom Arendseer Wassersportverein, die erstmals mit dabei waren. Und auch beim Fun-Mixed hatten die Altmarkhaie die Nase beziehungsweise den legendären Drachenkopf vorn.

Wettkämpfe bei Gluthitze und 24 Grad im Wasse

Der 10. Arenddrago war eine Jubiläumsauflage der Gastgeber vom Arendseer Drachenbootverein Red Dragons. Alle 16 Mannschaften hatten Spaß bei den Rennen unter sengender Sonne bei 34 Grad Gluthitze. Das Wasser war zehn Grad kühler und in den Pausen eine kleine Erfrischung.

Bilder

Allerdings machte der ex­treme Niedrigwasserstand – 80 Zentimeter fehlen am normalen Pegelstand – eine Umorganisation des Startprozederes erforderlich. Denn weil vom versandeten Ufer aus ein Besteigen und Losfahren der Boote unmöglich war, mussten sie von den extra vor der Seetribüne installierten Plattformen abfahren.

Die Plattformen hatte der Ehrenvorsitzende der Red Dragons, Ronald „the Pitt“ Krüger, wie Moderator David Wuthe ihn nannte, gestiftet. Krüger im Piratenoutfit gab dann zum Start der Boote von den wenige Meter entfernten Pontons aus das Pistolensignal.

Wasser nur noch Knöcheltief

Von der Seetribüne aus verfolgten die Zuschauer das Spektakel. Andere Strandbadgäste tummelten sich im flachen Wasser. Bis zur Tribüne war das gerade Mal noch knöcheltief. Im Nichtschwimmerbereich machen zahlreiche neu entstandene Sandbänke den Wasserverlust des See erschreckend deutlich. Auch an den Pfeilern der Stege ist das deutlich zu sehen.

Bei der abendlichen Siegerehrung überreichten die Organisatoren um Vereinschef Olaf Hummel und seinen Stellvertreter Marcel Klein zusammen mit Arendsees Bürgermeister Norman Klebe die Pokale und Urkunden.

Anschließend wurde mit der Showband „Xtrawild“ bei der Aftershowparty am Strand ausgiebig gefeiert.