Arendsee l Der Attraktivität des Seeweges und damit des gesamten Luftkurortes soll durch neue Anziehungspunkte gesteigert werden. Kathrin Goyer und Nadine Schütte erläuterten im Volksstimme-Gespräch den aktuellen Stand. Gemeinsam mit Birgit Muhl haben sie das Projekt Yoga-Rundkurs angeschoben. Lehrerinnen helfen mit ihren Kenntnissen, denn die Tafeln sollen Spaziergänger nicht nur zum Yoga animieren, sondern auch fachlich korrekt sein. Einsteiger kommen dann genauso auf ihre Kosten wie Menschen, die diese Lehre im persönlichen Alltag bereits integriert haben. Da es Trimm-Dich-Pfade bereits in vielen Orten gibt, fiel die Wahl auf diesen sportlichen Entspannungsbereich. Es ist dann auch ein Alleinstellungsmerkmal für den Luftkurort.

Kernstück des Projektes sind zehn Tafeln. Darauf werden textliche Erklärungen genauso wie Piktogramme gedruckt. Diese gilt es an verschiedenen Punkten rund um die „Blaue Perle“ zu postieren. Die Festwiese „Bleiche“ und der Zießauer Bereich gehören dazu. Bei der Standortwahl stehen die Initiatorinnen im engen Kontakt mit der Stadtverwaltung. Wenn möglich, sollen keine neuen Pfosten in die Erde. Vorhandene Konstruktionen wie die Rückwand eines Spielturms gilt es zu nutzen. Zudem stehen bereits seit Jahren nicht bestückte Pfosten. Einer davon befindet sich an der Badestelle unterhalb des Pflegeheims. Diese Konstruktionen könnten für den Rundkurs verwendet werden. Weil zwischen den Tafeln teilweise ein größerer Abstand ist, gibt es die Idee, diese Abschnitte extra zu kennzeichnen. Und zwar so, dass Yoga-Freunde animiert werden, zu sich selbst zu finden.

Sponsoren gesucht

Die Finanzierung der Tafeln erfolgt im Wesentlichen über Sponsoren. Auf die Spender wird dann hingewiesen. Zudem gab es für das Projekt einen Preis der altmärkischen Bürgerstiftung. Wer sich bei dem Yoga-Rundkurs mit einbringen möchte, kann dies noch machen. Ansprechpartnerin ist Kathrin Goyer, Telefon 039384/210 12. Die Frage, wer die Tafeln installiert, wurde bereits geklärt. Die Ehrenamtlichen der Gruppe Aktiv für Arendsee (AfA) wollen sich einbringen. Sobald die Gestaltung der Übungstafeln fertig ist, wird die praktische Umsetzung vor Ort fokussiert.