Salzwedel l Zum mittlerweile vierten Male hatten die Organisatoren Maxim Sachraj und Ron Sem in den Burggarten im Herzen Salzwedels geladen. Und auch in diesem Jahr stand der Amula-Affe wieder im Mittelpunkt des Interesses. Rund 2500 Besucher hatte das diesjährige Festival angelockt, bei dem es bis Sonntagmorgen um 5 Uhr Musik auf die Ohren gab.

„Insgesamt war der Besuch aber in Ordnung“, berichtete Ron Sem. Allerdings war „das Wetter Mist“. Dies dürfte vielleicht auch ein Grund mit dafür gewesen sein, dass das geplante Ziel von 3000 Besuchern am Sonnabend nicht ganz erreicht werden konnte.

Die Nacht wird zum Tag

Diejenigen, die gekommen waren, machten jedenfalls die Nacht zum Tag. Weil das Amula allerdings auch ein Familienfest ist, gab es bereits ab frühen Mittag für die Jüngeren ein abwechslungsreiches Programm. Neben Hüpfburgen bestand beispielsweise auch die Möglichkeit zum Kickern. Diese und andere Spielangebote wurden an den jungen Affen-Fans jedenfalls gerne angenommen. Ebenso das angebotene Essen und Trinken.

Bilder

Das musikalische Programm orientierte sich an dem des Vorjahres. Diesmal wieder dabei waren die bekannten Bands aus Salzwedel „Sally Blue Notes“ und „Bruno Punani“. Namhafte DJs wie „Averro“, „HouseKaspeR“ oder Kim Noble sorgten für elek- tronischen Beat. Dessen Fans kamen im Burggarten voll auf ihre Kosten.