Mechau l „Vielleicht feiern wir in den nächsten Jahren schon unsere 100 Jahre Fußball in Mechau“, betonte das Vorstandsmitglied Rene Förster zur Begrüßung der zahlreichen Gäste anlässlich der 70 Jahrfeier des SG Eintracht Mechau auf dem Vereinsgelände. Denn derzeit seien einige Vereinsmitglieder dabei, in den Archiven die Sportseiten zu durchstöbern. „Der Verein hat einen Pokal aus dem Jahre 1932 erhalten, den Preußen Mechau bei einem Turnier in Kläden gewann“ bezifferte Förster. Weiterhin gebe es ein Mannschaftsfoto aus dem Jahre 1934. „Daher feiern wir die Gründung der BSG Traktor Mechau aus dem Jahre 1949, Eintracht Mechau gibt es seit 1992.“

50 Mitglieder 1949

Geschichtlich wurde es auch nach der Begrüßung: Vorstandsmitglied Henning Lehmann gestattete den Anwesenden nämlich einen kurzen Rückblick auf die Geschichte des Vereins: „Das wir heute zusammen sind und 70 Jahre SG Eintracht Mechau feiern, haben wir Helmut Hartwig zu verdanken“, erinnerte er. Als 19 Jähriger sei der durch Mechau gezogen und habe Einwohner für den Sportverein angeworben. „Knapp 50 Mitglieder zählte der Verein im März 1949 zur Gründung“, berichtete Lehmann.

Und er erinnerte auch an die schwere Zeit, um in Mechau Fußball zu spielen, da es im Sperrgebiet lag, sowie an den Aufstieg von der Kreisklasse bis zur Landesliga im Jahre 2002.

Bilder

Derzeit spielt die Mechauer Mannschaft in der Kreisoberliga. „Wirtschaftlich ist der Verein gesund und wir hoffen, dass wir in den kommenden Jahren wieder erfolgreichen Fußball spielen“, wünschte sich Henning Lehmann zum Abschluss seiner Ausführungen.

Danach wurden mehrere verdienstvolle Mechauer Fußballer vom Präsidenten des Kreisfachverbandes Altmark West, Heinrich Piep, sowie Andreas Lenz, dem stellvertretenden Geschäftsführer des Kreissportbundes Altmark West geehrt. Und dem Verein wurde durch den Arendseer Bürgermeister Norman Klebe und Andreas Lenz zum Jubiläum gratuliert.

Zum Geburtstagsfest hatte der langjährige Freund des Vereins, Bernd Meier, schließlich auch wieder seine im Jahre 2004 gefertigte Fan-Fahne mitgebracht und zeigte sie nicht ohne Stolz den Anwesenden.

Zum Jubiläum waren zudem auch zahlreiche der ehemaligen Spieler erschienen, so unter anderem Berciu Cristinel aus dem genau 1348 Kilometer entfernten südromanischen Lugoj. Er freute sich sehr, seine ehemaligen Spielkameraden einmal wiederzutreffen.

Dass er und viele seiner etwas älter gewordenen Sportkameraden noch gut Fußball spielen können, bewiesen sie dann sogar noch beim anschließenden Turnier der Traditionsmannschaften, an dem mit den Teams von Dieter Förster, Peter Wassersleben, Axel Krüger und Peter Gerlach gleich vier Mannschaften gegeneinander antraten.

Spiel auf Kleinfeld

Gespielt wurde auf dem Kleinfeld wegen der hohen Temperaturen aber nur jeweils 15 Minuten. Am Ende stand das Team „Axel Krüger“ mit den Sportfreunden Temmler, Braun, Kretschmann, Brauni, Wilke, Lotte Hein und Schmidt mit 7 Punkten als Sieger fest.

Den zweiten Platz belegte das Team Peter Gerlach (6 Pkt.) vor Team Peter Wassermann (2.Pkt.) und Team Dieter Förster mit 1. Punkt.

Das entscheidende Spiel zwischen den beiden Erstplatzierten endete schließlich mit dem Stand 4:1 für das Team Peter Gerlach. Doch wie die Spieler aller Teams einhellig betonten, war der Sieg eigentlich nicht so wichtig, da die Freude am Spiel und das Wiedersehen der Sportfreunde hierbei wie immer im Vordergrund standen.