Salzwedel l Die Salzwedeler Fraktion Bündnis 90/Die Grünen geht mit einem Antrag gegen Schottergärten vor. Demnach soll der Stadtrat beschließen, dass die Stadtverwaltung Vorschläge erarbeiten soll, bestehende Schottergärten zurückzubauen und Alternativen aufzuzeigen.

„Auch die Stadt in ihrer Vorbildfunktion muss darüber hinaus bestehende Schottergärten im öffentlichen Raum in blühende Grünflächen umwandeln“, schreibt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Cathleen Hoffmann in der Beschlussempfehlung.

Biologische Ödnis

In der Region würden immer mehr Schottergärten entstehen, mahnen die Grünen. Dies wiederum führe zu biologischer Ödnis und zum Verlust der Bodenfruchtbarkeit. „Durch die versiegelten Flächen wird das Regenwasser nicht mehr dem Boden zugeführt.“ Daher fließe das Wasser in die Kanalisation und trage zu einem erhöhten Risiko von Überschwemmungen bei Starkregen bei.

„Die Schottergärten bieten weder Vögeln, Insekten noch einheimischen Pflanzen Raum und Nahrung“, erläutert Cathleen Hoffmann weiter. Außerdem seien Schottergärten nur auf dem ersten Blick pflegeleicht. „Nach kurzer Zeit wachsen auch dort Wildkräuter, setzen sich Laub und Sämereien zwischen die Steine.“ Zudem würden bereits einige Kommunen sowie das Bundesland Baden-Württemberg neue Schottergärten verbieten.