Coronavirus

Pandemiestab tagt: Inzidenz im Altmarkkreis Salzwedel steigt auf Wert über 40

Landesweiter Höchstwert: Im Altmarkkreis Salzwedel steigen die Corona-Fallzahlen weiter. Nun könnten bald wieder schärfere Maßnahmen in Kraft treten. 

Ein Arzt nimmt mit einem Tupfer einen Abstrich bei einer Frau für einen Coronatest. 
Ein Arzt nimmt mit einem Tupfer einen Abstrich bei einer Frau für einen Coronatest.  Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Salzwedel (ds) - Mit 15 weiteren Corona-Neuinfektionen steigt der Inzidenzwert im Altmarkkreis Salzwedel auf den aktuell landesweiten Höchstwert von 40,9. Wie der Landkreis am Sonntag (1. August) mitteilt, handelt es sich auch bei diesen Neuinfizierten um Personen, "die sich im Rahmen einer größeren Familienfeier mit dem Corona-Virus infizierten, sowie um Mit- und Leiharbeiter eines Unternehmens des Landkreises".

Bereits am Sonnabend hatte der Altmarkkreis für 36 Kinder und zwei Erzieher der Kindertagesstätte "Am Kronsberg" in Salzwedel Quarantäne angeordnet. Sie hatten direkten Kontakt zu einem infizierten Kind. Aktuell gibt es in der Region nun 34 aktive Fälle.

Auf Nachfrage der Volksstimme äußerte sich Landkreissprecherin Inka Ludwig zu den steigenden Fallzahlen: "Landrat Michael Ziche steht täglich im telefonischen Kontakt mit dem Gesundheitsamt und weiteren leitenden Mitarbeitern der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Gemeinsam wurde die Lage sondiert und geeignete Maßnahmen ergriffen." Landkreismitarbeiter seien intensiv dabei, Infektionsketten aufzudecken. Auch mit den betroffenen Einrichtungen und Betrieben werde eng zusammengearbeitet, berichtet Ludwig. Der Pandemiestab tage am Montag (2. August) erneut zur Einschätzung der Lage. 

Dabei dürfte es auch um Maßnahmen nach der aktuellen Corona-Landesverordnung gehen. Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 35, müssten laut der Verordnung wieder schärfere Corona-Regelungen in Kraft treten, wie zum Beispiel Testpflichten in Innenräumen der Gastronomie.