Salzwedel l Fünf Straftaten von ein und demselben Täter an nur einem einzigen Tag. Den traurigen Rekord hat ein 29-Jähriger am Montag, 2. November, aufgestellt.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr der Mann bereits zur Mittagszeit in einem Regionalzug ohne gültiges Ticket und verhielt sich gegenüber dem Personal sehr aggressiv. Aus dem Grund musste er auch von der Polizei in Salzwedel aus dem Zug begleitet werden.

Atemalkoholwert von 3,47 Promille

Kurz nach 18 Uhr gingen die Beamten einem Hinweis nach und fanden denselben Mann randalierend am Bahnhof wieder. Dabei riss er einen Aschenbecher aus der Verankerung. Auf Nachfrage erklärte er, dass er auf der Suche nach Zigarettenstummel sei und den Aschenbecher umdrehen müsse, um an diese heranzukommen. Wegen der Sachbeschädigung stellten die Polizisten Anzeige.

Gegen 20 Uhr griffen die Beamten den Mann erneut auf. Diesmal bei einem Ladendiebstahl. Er versuchte, drei Flaschen Schnaps aus einem Supermarkt an der Bahnhofstraße zu stehlen, blieb dabei aber nicht unbemerkt. Im Eingangsbereich fiel ihm eine Flasche herunter und ging zu Bruch. Zu dem Zeitpunkt hatte der 29-Jährige bereits einen Atemalkoholwert von 3,47 Promille erreicht. Da sich die Beamten um seine Gesundheit sorgten, riefen sie einen Rettungswagen, der ihn ins Klinikum Salzwedel brachte.

Angriff auf Krankenschwester

Am fortgeschrittenen Abend, 21.27 Uhr, griff der Mann dann in der Notaufnahme eine Schwester tätlich an, weil sie ihm keine Zigarette überlassen wollte. Erst spuckte er nach ihr. Weil er sie dabei aber verfehlte, eskalierte die Situation. Dann wollte er sie schlagen, verfehlte die Krankenschwester jedoch erneut. Diese schloss sich daraufhin in der Notaufnahme ein, um vor dem Mann sicher zu sein.

Um 23 Uhr befand sich der Mann wieder am Bahnsteig des Salzwedeler Bahnhofs und beschädigte erst einen Mülleimer und dann vor dem Bahnhof eine Telefonsäule. Der Atemalkoholtest ergab noch einen Wert von 2,11 Promille. Das war die fünfte Anzeige, die die Polizei gegen ihn ausschrieb.