Salzwedel l Einem völlig vermummten Mann mit einer Schusswaffe in der Hand sah sich am Donnerstag gegen 12 Uhr eine Mitarbeiterin in einem Salzwedeler Bäckereigeschäft an der Ecke Südbockhorn/Ziegeleistraße gegenüber. Franziska Hotopp, Pressessprecherin des Polizeireviers, bestätigte den Vorfall auf Volksstimme-Nachfrage. Der Mann habe nach ersten Erkenntnissen Geld gefordert, aber nichts von der Verkäuferin erhalten.

Offensichtlich sei der Täter dann unverrichteter Dinge zu Fuß in Richtung Kronsberg geflüchtet. Auch eine Täterbeschreibung gibt es: Der Mann soll unter 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und sehr schlank sein. Bekleidet war er zum Tatzeitpunkt nach ersten Beschreibungen mit einer Jeans und einem schwarzem Rollkragenpullover. Er trug eine Sonnenbrille, Mütze und Mund-Nasenschutz. Sofort wurden Fahndungsmaßnahmen eingeleitet.

Offenbar hat es in beziehungsweise an der Bäckereifiliale auch Zeugen des Vorfalls gegeben. Das habe möglicherweise zu der taffen Reaktion seiner Mitarbeiterin beigetragen, vermutet der Inhaber der betroffenen Bäckerei, Matthias Bock, der inklusive seines Winterfelder Hauptsitzes insgesamt sieben Filialen in der Region betreibt. Das betroffene Geschäft sei, wie er der Volksstimme schilderte, sofort nach dem Vorfall geschlossen worden. Eigentlich sei es immer mit zwei Kräften besetzt, doch wegen Urlaubs sei am Donnerstag nur eine Mitarbeiterin vor Ort gewesen. Zum Glück sei, abgesehen von dem großen Schreck, den seine langjährige Kollegin erlitten habe, nichts Schlimmeres passiert, so der Chef.