Salzwedel (me) l Auf eine üble Betrugsmasche weist Sylvia Fieseler von der Sparkasse Altmark West hin. Demnach komme es aktuell vor, dass sich Betrüger als Mitarbeiter des Geldinstitutes ausgeben und sensible Daten, insbesondere TAN-Nummern für das Online-Banking, erfragen. Besonders tückisch daran sei: Bei derartigen Anrufen werden häufig auch Telefonnummern der Sparkasse Altmark West angezeigt. Das Geldinstitut warnt seine Kunden vor den Unbekannten.

„Sparkassenmitarbeiter rufen keinesfalls an, um eine TAN des Kunden zu erfragen“, erklärt Fieseler in einer Mitteilung. Weder um eine Überweisung auszuführen, noch um diese zu stoppen.

Niemals Daten preisgeben

Grundsätzlich gelte: Ein Kreditinstitut werde Kunden niemals dazu auffordern, ihre persönlichen Zugangsdaten preiszugeben – weder per SMS noch per E-Mail oder am Telefon. Deshalb sollte niemand auf die Aufforderung eingehen, Login-Daten oder eine TAN zu nennen. Da es sich bei Phishing (Datendiebstahl) um versuchten Betrug und somit eine Straftat handele, sollte in jedem Fall die Polizei kontaktiert werden. Wer Opfer eines Phishing-Angriffs geworden ist sollte zudem eine Strafanzeige stellen.