Stadt beantragt Sperrzone für Gülleausfuhr

Arendsee/Binde (hrä) l Die Verwaltung der Einheitsgemeinde Arendsee soll prüfen, ob die Stadt beim Land eine zehn Kilometer umfassende Sperrzone zur Gülleausbringung von der Binder Schweinemastanlage beantragen kann. Das forderte am Dienstagabend Ratsherr Uwe Walter (SPD) während der öffentlichen Stadtratssitzung im "Deutschen Haus" in Arendsee.

Vorausgegangen war eine massive Beschwerde des Binders Karsten Krüger über die Beeinträchtigung der Lebensqualität in seinem Ort durch die ständige Geruchsbelästigung durch das Ausbringen der Gülle und Betreiben der großen Anlage.

Nur drei Tage im Monat stinkt es in Binde nicht

Aber es sei ja nicht nur die Schweinemastanlage. "Je nachdem, wie der Wind steht, weht zu uns der Gestank der Rinder-, der Puten- oder der Schweinemastanlage herüber", erklärte er. Er habe Geruchsprotokolle geführt. "Und danach ist belegt, dass es im letzten Monat nur drei Tage gab, an denen es in Binde nicht stank", beschrieb er. Nachts könnte keiner bei geöffnetem Fenster schlafen. Lüften sei nahezu unmöglich. "Unsere Häuser verschimmeln von innen und wir mit", monierte er.

Krüger kritisierte, dass der Stadtrat nichts gegen die Schweinemastanlage unternehme, obwohl es inzwischen Verfahren gegen die illegal errichteten Bauten gebe, Auflagen erteilt und Bußgeld verhängt worden seien. Er wollte wissen, ob bei einem in diesem Jahr notwendigen Luft- und Klima-Gutachten für den Arend-seer Status als Luftkurort auch die Werte von Binde berücksichtigt würden. "Oder sind wir gar nicht zu berücksichtigen?", fragte er.

Bürgermeister Norman Klebe versicherte ihm, dass mit der Bürgerinitiative für ein lebenswertes Binde zusammengearbeitet werde. Die Stadt habe aber nur sehr bedingten Handlungsspielraum und keine rechtliche Handhabe, was die Schweinemastanlage betreffe. Er verwies auf ein laufendes Verfahren (wir berichteten).

Stadtratsvorsitzender Hans-Georg Kempcke berief sich auf das Bekenntnis Arendsees zum Kampf der Bürgerinitiative gegen die Geruchsbelästigung.