Salzwedel l Kaum ist das Jahr zu Ende, schlägt die Stunde der Statistiker. Beantwortet werden kann inzwischen auch die Frage nach den beliebtesten Vornamen des Jahres 2018.

Ida und Paul lauten die beliebtesten Vornamen, die Eltern ihren Kindern im vergangenen Jahr gegeben haben.Charlotte und Ben, die Spitzenreiter in 2017, hatten keine Chance. Während keines der 402 geborenen Kinder Charlotte genannt wurde, landete Ben mit drei Nennungen immerhin auf dem siebten Platz bei den Jungs – gemeinsam mit Moritz.

Jenseits des Trends

Mit ihren Namensgebungen liegen die Erziehungsberechtigten, deren Söhne oder Töchter im Salzwedeler Standesamt beurkundet wurden, jenseits des Bundestrends. Denn in den Top Ten des Jahres 2018 lag Ben bereits zum achten Mal in Folge an der Spitze. Bei den Mädchen war dies Emma – wie bereits 2014 und 2017.

Auf dem zweiten Platz der beliebtesten Vornamen in Salzwedel landete bei den Mädchen Ella (fünfmal). Je viermal wurde ein Mädchen Elina oder Mia genannt. Das reichte sozusagen für die Bronzemedaille. Bei den Jungs liegen Elias, Felix und Finn (jeweils fünfmal) gemeinsam auf Platz zwei. Emil und Joris (jeweils viermal) teilen sich den dritten Podestplatz.

Mehrere Vornamen

Übrigens wurden im vergangenen Jahr 267 neue Erdenbürger mit einem Vornamen ausgestattet. Dass es auch anders geht, zeigten 119 Elternpaare, die ihren Nachwuchs mit zwei Namen ausstatteten. 13 weiteren war auch das offenbar nicht genug. Sie gaben ihrem Kind drei Namen. Und ein Kind hat mehr als drei Vornamen bekommen. Bei den zweiten Vornamen lagen Sophie und Luca an der Spitze, dicht gefolgt von Marie (viermal), Maria, Edith und Marlen (je zweimal) sowie Alexander (dreimal) und Elias, Emil und Paul (je zweimal).

Insgesamt sind im vergangenen Jahr 402 Kinder – 2017 waren es immerhin noch 444 – geboren worden. Davon sind 204 männlich, 198 weiblich. Zudem registrierte das Salzwedeler Standesamt 108 Eheschließungen, davon waren einmal beide Partner männlich.