Arendsee l „Mit heutigem Vertragsabschluss geht die Einrichtung für Menschen mit Handicap an die Curatio Grundbesitzgesellschaft GmbH & Co. KG über und wird zukünftig von der neu gegründeten IDA Integrationsdorf Arendsee GmbH & Co. KG betrieben“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Das IDA gehörte zur Paritätischen Integral Gesellschaft. Die ist insolvent und stellte vor einigen Monaten den Betrieb im Luftkurort ein. Curatio, die in Wendland und Altmark 14 Einrichtungen betreibt, unter anderem die Jugendhilfe JuLe GmbH und Co. KG, konnte die Tourismus-Einrichtung von der Integral, zu der auch Standorte in Havelberg (ELCH) und Wolmirstedt (Bildungs- und Freizeitzentrum) gehören, lösen.

Noch kein Termin für Neustart

Mit dieser Entscheidung soll nicht nur der Betrieb, sondern auch eine Weiterentwicklung gesichert werden. Thomas Giese, neuer Geschäftsführer des IDA, strebt eine andere Akzentuierung an, aufbauend auf bereits vorhandene Möglichkeiten. Dazu gehören Erholungsangebote für Menschen, die einen hohen Bedarf an Pflegeassistenz haben. „Wir werden dafür die entsprechenden Strukturen aufbauen“, so Giese. Ab wann sich Urlauber dort wieder wohlfühlen können, steht wegen der Corona-Krise derzeit aber noch nicht fest.

Fest steht, dass auch die Räume in den Häusern verändert werden sollen. Es gehe darum, Bedürfnisse von Menschen mit Handicap künftig noch mehr zu berücksichtigen. Das Unternehmen verweist dabei auf seine langjährige fachspezifische Erfahrung und sieht fürs IDA einen „erhöhten Bedarf“.

Viel von Urlaubern genutzt

Das Gelände wurde in den vergangenen Jahren nicht nur von Urlaubern genutzt. Einheimische besuchten dort zum Beispiel das Filmfestival, das im großen Saal geboten wurde. Außerdem gab es öffentliche Feste, bei denen das Thema Integration in verschiedenen Formen aufgegriffen werden konnte. Aus der Einrichtung heraus wurde auch mehrfach der Wunsch geäußert, Menschen mit Handicap einen besseren Zugang in den Arendsee zu ermöglichen. Dafür müsste ein technische Einrichtung in Form eines Liftes, zum Beispiel am Strandbad, installiert werden. Mehr als eine Idee war es allerdings bislang nicht.

Die Curatio GmbH & Co. KG engagiert sich seit 1998 dafür, Immobilien in strukturschwachen Regionen zu erhalten sowie nachhaltig zu nutzen. Das IDA hat eine lange Tradition. Auf dem Areal fühlten sich bereits zu DDR-Zeiten Gäste wohl – im Pionierlager Erich Weinert.