Salzwedel l Der Tierschutzverein Salzwedel und Umgebung wird aufgelöst. Das haben die Mitglieder am Donnerstag (17. September) während einer Versammlung beschlossen. Das sagte Vorsitzende Antje Gebert auf Nachfrage der Volksstimme.

Auf der Tagesordnung stand die Wahl eines neuen Vorstandes. Da die bisher gewählten Mitglieder nicht mehr bereit waren, diese Führungsaufgaben zu übernehmen, hätte es neue Kandidaten geben müssen. Doch diese hätten sich nicht gefunden, erklärte Antje Gebert. Von den 36 Mitgliedern des Vereins seien die vier amtierenden Vorstandsmitglieder, die drei Kassenprüfer sowie vier weitere Mitglieder anwesend gewesen, listete sie auf.

Kein Interessent für Vorstandsarbeit

„Das ist schon eine Geschichte seit Jahren, dass sich nur wenige für die Arbeit interessieren“, schilderte die Vorsitzende. Auch wenn manch Älterer sich vielleicht aus Gesundheitsgründen zurückgezogen habe, so hätte sie von den Jüngeren doch erwartet, dass diese etwas Interesse an der ehrenamtlichen Tätigkeit zeigen.

Die logische Konsequenz sei gewesen, den Beschluss zum Auflösen des Tierschutzvereins Salzwedel zu fassen. „Es tut schon ein bisschen weh, dass es einen solch traditionsreichen Verein nicht mehr gibt. Das ist schon schade“, sagte Antje Gebert.

Tierheim "abhanden gekommen"

In ihrem Jahresbericht sei sie noch einmal darauf eingegangen, wie das Tierheim in Hoyersburg „abhanden gekommen“ sei. Wenn sie jetzt daran vorbei fahre, sei es ein Trauerspiel, wie das Areal immer mehr verkomme. Das sei ärgerlich für den Tierschutz. „Was sich die Behörden dabei gedacht haben, dieses Objekt zuzumachen, erschließt sich mir bis heute noch nicht“, erklärte die Vorsitzende. Zumal der Tierschutzverein seine Bereitschaft erklärt habe, dieses zu kaufen. Aber das sei jetzt „Schnee von gestern“.

Seit Anfang des Jahres würde sich eine Handvoll von Engagierten aus dem Tierschutzverein privat um das Verteilen von Katzen auf Pflegestellen, das Kastrieren und das Aufpäppeln der Tiere kümmern. Denn entsprechende Anfragen seien immer wieder bei ihr eingegangen.

Abwicklung dauert etwa ein Jahr

„Was die Stadt Salzwedel jetzt mit ihren Fundtieren macht, ist nicht mehr unsere Sache“, erklärt Antje Gebert. Der amtierende Vorstand habe jetzt die Aufgabe, die Liquidation des Vereins voranzutreiben. Die Vorsitzende rechnet damit, dass es etwa ein Jahr dauere, um alles, was mit dem Auflösen zusammenhängt, zu erledigen. „Ich bin froh, wenn die Geschichte erledigt ist“, sagt Antje Gebert.