Diesdorf (fl) l Schrecksekunde für eine Diesdorfer Frauensportgruppe am Sonntagabend: Gegen 19.34 kam ein junger, den Frauen nicht bekannter Mann in die Sporthalle und hantierte mit einem waffenähnlichen Gegenstand. Als der Unbekannte die Halle verließ, glaubten die Sportlerinnen das typische Geräusch des Durchladens einer Waffe zu hören. Dies versetzte sie in Todesangst. Eine zufällig anwesende Polizeimeister-Anwärterin verständigte die Polizei und verfolgte den Jugendlichen.

Schließlich konnte die Identität des Jungen geklärt werden. Es handelte sich um einen 13-jährigen Salzwedeler, der bei seinem Opa in Diesdorf zu Besuch war. In der Werkstatt des Großvaters hatte er in einer Blechdose eine ungeladene Schreckschusspistole gefunden. Diese wurde schließlich von Polizisten sichergestellt. Die Polizei weist darauf hin, dass der Besitz von Schreckschusswaffen mit PTB-Kennzeichnung unter 18 Jahren nicht erlaubt ist. Waffen müssen zudem sicher aufbewahrt werden. Dazu ist beispielsweise ein Tresor geeignet.

Strafrechtliche Konsequenzen

Wegen der nicht sachgerechten Aufbewährung wird deshalb auch der Großvater des Jungen eine Anzeige erhalten. Der 13-Jährige muss ebenfalls mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.