Diesdorf l Ein paar rotbackige Äpfel, Nüsse, ein selbstgebackener Lebkuchenmann und Schlittschuhe aus Holz zieren die Weihnachtsstube im Hallenhaus des Diesdorfer Freilichtmuseums. Ein Gugelhupf steht auf dem Tisch und eine kleine geschmückte Kiefer. Welch ein Unterschied zu heutigen Gewohnheiten mit jeder Menge Schlemmerei und bunt eingewickelten Geschenken unterm Weihnachtsbaum. Das fanden auch Olga und Lilli Maas, die sich gleich noch nebenan die kleine Schlafstube ansahen und über das einfache Bettgestell und die kleine Wiege staunten. „Der Weihnachtsmarkt hier ist wirklich etwas Besonderes“, befand Olga Maas.

Im Stall und Scheunenbereich des Hallenhauses schürte unterdessen Museumsmitarbeiterin Anke Gruß das Feuer. Sie und Ilse Heidemann zeigten den Gästen, wie früher aus gerösteter Gerste und weiteren Zutaten wie Eicheln und Zichorie Malzkaffee – im Volksmund Muckefuck genannt – hergestellt wurde, Kostprobe inbegriffen.

Ein Stern als Erinnerung

Weihnachtsmann Rolf Hamann wartete nicht weit entfernt auf die Jungen und Mädchen, die mehr oder weniger aufgeregt ein Gedicht aufsagten oder ein Liedchen sangen und dafür ein kleines Geschenk erhielten. Ob Kerzenziehen, Laubsägearbeiten oder Plätzchenbacken, an vorweihnachtlichen Angeboten, kreativ zu werden, mangelte es nicht. Sie wurden gern und reichlich genutzt. Mit Unterstützung gelang es den Kindern, sich einen Stern auszusägen und als Erinnerung an den Weihnachtsmarkt mit nach Hause zu nehmen.

Weihnachtsmarkt Diesdorf

Der historische Weihnachtsmarkt im Diesdorfer Freilichtmuseum hat sich einmal mehr als Besuchermagnet erwiesen. Menschenmassen strömten auf das Gelände, um das besondere Flair zu genießen und die vielen Angebote für Jung und Alt auszuprobieren.

  • In der Tischlerei und Stellmacherei arbeitete Holger Schwerin an einer Skulptur und bekam jede Menge Besuch, so auch von Kerstin und Holger Lingstädt. Foto: Antje Mewes

    In der Tischlerei und Stellmacherei arbeitete Holger Schwerin an einer Skulptur und bekam jede Me...

  • Geduld und Konzentration waren beim Kerzenziehen gefragt. Bela Jerowoski (von links), Herrmann und Rudolf Bümann waren eifrig bei der Sache. Foto: Antje Mewes

    Geduld und Konzentration waren beim Kerzenziehen gefragt. Bela Jerowoski (von links), Herrmann un...

  • Museumsmitarbeiterin Anke Gruß schürte das Feuer, um darauf Gerste für Muckefuck zu rösten. Foto: Antje Mewes

    Museumsmitarbeiterin Anke Gruß schürte das Feuer, um darauf Gerste für Muckefuck z...

  • Gisela Behrens las den Kindern Märchen und Geschichten vor. Foto: Antje Mewes

    Gisela Behrens las den Kindern Märchen und Geschichten vor. Foto: Antje Mewes

  • Olga (links) und Lilli Maas sahen sich die Stuben im Hallenhaus an. Sie bestaunten Wiege und Bett und freuten sich über den einfachen aber schönen Weihnachtsschmuck. Foto: Antje Mewes

    Olga (links) und Lilli Maas sahen sich die Stuben im Hallenhaus an. Sie bestaunten Wiege und Bett...

  • Eine Attraktion war das historischen Kettenkarussel. Foto: Antje Mewes

    Eine Attraktion war das historischen Kettenkarussel. Foto: Antje Mewes

  • Die Musiker des Posaunenchores Berge Dumme spielten besinnliche Weisen. Foto: Antje Mewes

    Die Musiker des Posaunenchores Berge Dumme spielten besinnliche Weisen. Foto: Antje Mewes

  • An etwa 60 Ständen mit Waren verschiedenster Art, darunter viel Selbstgemachtes, konnten die Besucher bummeln. Foto: Antje Mewes

    An etwa 60 Ständen mit Waren verschiedenster Art, darunter viel Selbstgemachtes, konnten die...

  • Über diesen selbstgebastelten Bauernhof haben sich die Kinder vor rund 100 Jahren sicher gefreut. Foto: Antje Mewes

    Über diesen selbstgebastelten Bauernhof haben sich die Kinder vor rund 100 Jahren sicher gef...

  • Marten Gerlach half seinen Söhnen Carl und Enno bei Aussägen eines Weihnachtssterns. Foto: Antje Mewes

    Marten Gerlach half seinen Söhnen Carl und Enno bei Aussägen eines Weihnachtssterns. Fo...

  • Linos und Noah Achilles aus Salzwedel erhielten vom Weihnachtsmann (alias Rolf Hamann) eine Gabe. Foto: Antje Mewes

    Linos und Noah Achilles aus Salzwedel erhielten vom Weihnachtsmann (alias Rolf Hamann) eine Gabe....

  • So sah um 1900 eine Weihnachsstube aus. Nüsse und Äpfel waren als Gaben für die Kinder. Foto: Antje Mewes

    So sah um 1900 eine Weihnachsstube aus. Nüsse und Äpfel waren als Gaben für die Ki...

Abseits vom Trubel im Hexenhaus las Gisela Behrens Märchen und Geschichten vor. Eine kleine Auszeit, um sich dann wieder ins Getümmel zu stürzen. Die Ausgestaltung der historischen Gebäude ließ bei vielen Gästen Erinnerungen an die Weihnachtszeit ihrer Kindheit wach werden, wie sie erzählten.

Zwar war es für einige Besucher schwierig, einen Parkplatz zu finden, ein Verkehrschaos blieb dennoch aus. Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei lenkten die Autokolonnen und ein Shuttlebus brachte die Gäste von der Dorfmitte zum Museum. Der Andrang war riesig, doch auf dem großen Gelände war für alle Platz. Mit einsetzender Dunkelheit wurde es im stimmungsvoll beleuchteten Museumsdorf besonders heimelig.