Pömmelte l Das Ringheiligtum Pömmelte war auch 2018 wieder gut besucht. Das geht aus einer Mitteilung zur Saisonauswertung des Salzlandkreises hervor. So haben sich dieses Jahr 23.197 Besucher die bronzezeitliche Kreisgrabenanlage angesehen (Stand 28. Oktober). Im Jahr zuvor waren es insgesamt 29.042 Besucher. Jedoch muss beachtet werden, dass die Besucherzahl 2017 höher war, da auch viele Gäste durch das Bürgerfest „10 Jahre Salzlandkreis“ angelockt wurden. Laut der Mitteilung des Kreises sind die Zahlen also vergleichbar, wenn man das Bürgerfest berücksichtigt.

Mit 4.446 Besuchern war der Mai eindeutig der Rekordmonat für das Ringheiligtum. Im Januar hingegen wurden nur 732 Gäste erfasst.

Veranstaltungen als Besuchermagnet

Zum „Herbstausklang“ am 28. Oktober hat die Besucherzählanlage besonders viele Gäste verzeichent. 453 Besucher nahmen an der Veranstaltung teil und verfolgten das abwechslungsreiche Programm. So gab es Handwerksvorführungen, Einblicke in das steinzeitliche Leben, und Falkner erklärten die 3500 Jahre alte Methode der Beizjagd. Zudem konnten die Gäste auch die imposanten Greifvögel bestaunen.

Andere Veranstaltungen waren zum Beispiel das Konzert im Rahmen des „Friedensprojektes“ der Schönebecker Lerchenfeldschule am 13. Juni (126 Besucher) oder der Experimentiertag zum Thema Salz am 21. Juni, an dem besonders viele Schüler teilgenommen haben (151 Besucher).

Erntedankfest abgesagt

Doch nicht alle Veranstaltungen konnten wie geplant umgesetzt werden. Das „Erntedankfest“, das für den 4. August geplant war, wurde abgesagt. Grund dafür waren archäologische Ausgrabungen des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie. Dabei wurden großflächige Areale des Bodes geöffnet, die eine Unfall- und Verletzungsgefahr für die Besucher darstellten. Darüber hinaus wurden für die Mitarbeiter des Denkmalamtes Container aufgestellt. Diese schränkten nicht nur die Parkflächen, sondern auch die Flucht- und Rettungswege ein.

Abgeschlossen wurden die Grabungen am 28. September. Das Ergebnis ist beeindruckend. In der Mitteilung des Salzlandkreises heißt es: „Die bisherigen Auswertungen lassen vermuten, dass es sich bei der gefundenen Siedlung um das Ringheiligtum Pömmelte herum, um die größte Siedlung ihrer Art in der frühen Bronzezeit handelt.“

Verschiedene Führungen im Angebot

Doch neben den verschiedenen Veranstaltungen und archäologischen Entdeckungen wurden auch Führungen angeboten. So haben an den 109 öffentlichen Führungen 770 Besucher teilgenommen. Hinzu kommen 77 angemeldete Führungen mit insgesamt 1360 Besuchern und 25 grabungsspezifische Führungen mit 189 Teilnehmern.

Um den Gästen den Aufenthalt angenehmer zu gestalten, ist zudem ein Besucherzentrum geplant. Dort sollen nicht nur Getränke, Souvenirs und sanitäre Anlage, sondern auch Informationsmaterialien über das Ringheiligtum zur Verfügung gestellt werden.

Der Grundriss und die Detailplanung entstehen momentan zwischen dem Salzlandkreis und einem Planungsbüro. Die Planung kann in der Stadt Barby eingesehen werden. Laut Kreisangaben soll das Besucherzentrum 2020 bzw. 2021 fertiggestellt werden.