Calbe l Als der Barbyer Bürgermeister Torsten Reinharz in der Stadtratssitzung die Brücke zum Thema machte, spitzten besonders die Abgeordneten aus dem südsaaleschen Raum die Ohren. Denn die machen seit Beginn der Sommerferien über 30 Kilometer lange Umwege, wenn sie nach Calbe, Barby oder Schönebeck fahren wollen.

Reinharz sprach von einer „vier bis sechswöchigen Verlängerung“. Besonders die Schülerbeförderung brenne auf den Nägeln. Denn mit Beginn des neuen Schuljahres wäre es fatal, wenn die Busse den Umweg über Nien­burg machen müssten. „Es wird an einer Lösung gearbeitet“, teilte Reinharz mit.

Ministerium bestätigt Lösung

Das Verkehrsministerium bestätigt das. „Zur Gewährleistung der mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 ab 15. August stattfindenden Schülerbeförderung werden derzeitig durch die am Bau Beteiligten technische Lösungen erarbeitet, um die Überfahrten der Schulbusse über die Saalebrücke in Calbe ohne Beeinträchtigung sicher abwickeln zu können“, heißt es auf Volksstimme-Anfrage.

Bilder

In erster Linie geht es um die beiden Übergänge zwischen Straße und Brückenkörper. Sie werden gebraucht, um die Dehnungen des Stahlkörpers durch Temperatur und Verkehrskräfte aufzunehmen. Um den Bussen die Überfahrt zu gewähren, würde sich die Abdeckung mit massiven Stahlplatten empfehlen.

Instandsetzung seit dem Frühjahr

Seit Frühsommer finden an der Saalebrücke umfangreiche Instandsetzungsarbeiten statt. Im Rahmen der Baumaßnahme werden die defekten Fahrbahnübergangskonstruktionen zwischen Bauwerk und Straße ausgetauscht und der Korrosionsschutz der Stahlbrücke erneuert. Der Austausch der defekten Fahrbahnübergangskonstruktionen war unter Vollsperrung der Brücke über den Zeitraum der Sommerferien geplant.

Die Verlängerung wird mit „unbekannten, baulichen Abweichungen der bestehenden Brückenkonstruktion und -bewehrung“ begründet. Sie würden zusätzliche Anpassungs- und Ergänzungsarbeiten im Fahrbahnbereich erforderlich machen, heißt es. „Nach derzeitigem Stand der Arbeiten ist es vorgesehen, die Saalebrücke Anfang September 2019 wieder halbseitig für den Verkehr freizugeben“, sagte Andreas Tempelhof vom Verkehrsministerium.

Am Montag, Dienstag und Mittwoch kommt es für Fußgänger und Radfahrer zu zeitweisen Sperrungen. Ein Kran kommt dann zum Einsatz.