Ideen für das Gebiet an der Bierer Straße

Der Bebauungsplan „Bierer Straße“ sieht vor, dass am Ortseingang von Eickendorf Wohnfläche entsteht. Dieser Plan ist bislang aber erst ein Entwurf, der Gemeinderat und Landesgremien müssen erst noch zustimmen. Auf der Fläche könne auch ein Geschäft angesiedelt werden. (tz)

Eickendorf l In vielen Großstädten ist der Wohnungsmarkt heiß umkämpft. Menschen warten monatelang auf einen Besichtigungstermin, zahlen hohe Mietpreise. Offenbar steigt die Nachfrage nach Baugrund auch auf dem Land. Zumindest sei dies im Bördeland so, wie es von Seiten der Gemeindeverwaltung heißt. Diese Nachfrage will die Gemeinde im Ortsteil Eickendorf mit einem erhöhten Angebot entgegen treten.

Am Ortseingang, aus Biere kommend auf der linken Seite, soll ein neues Wohngebiet entstehen. Zumindest wenn es nach den Mitgliedern des Ortschaftsrates geht. Diese haben auf ihrer letzten Sitzung am 9. November einstimmig für einen Entwurf eines Bebauungsplanes gestimmt. Wenn es nach den Vorstellungen der Verwaltung geht, könnten auf der Fläche fünf Einfamilienhäuser und ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen. Neben den Wohnhäusern solle auch noch ein Bereich für die landwirtschaftliche Nutzung reserviert bleiben.

Aktuell liegt der Bereich brach, und das schon seit einigen Jahren, wie Bauamtslieter Ronald Funke der Volksstimme mitteilte. Seit dem letzten Flächennutzungsplan von 2016, sei aber an einem Konzept gearbeitet worden, wie den Menschen im Bördeland mehr Wohnraum zugänglich gemacht werden könne.

Gemeinde ist nicht Ansprechpartner

Wichtig für alle Interessenten: Die Grundstücke befinden sich in Privatbesitz, das heißt die Gemeinde ist nicht der richtige Ansprechpartner. Die aktuellen Besitzer würden mit einem Verkauf warten, bis ein Bebauungsplan rechtskräftig sei.

Als nächsten Schritt entscheidet am 19. November der Gemeinderat über den Entwurf. Wenn auch dieses Gremium grünes Licht für den Plan gibt, müssen noch die zuständigen Träger der Landesbehörden ihr Einverständnis geben. Dazu zähle unter anderem die Naturschutzbehörde, so Funke. Funke rechnet damit, wenn alle Verfahren positiv verlaufen würden, dass im Frühjahr 2021 die ersten Bauherren anfagen könnten zu bauen.

Die Aufstellung eines Bauplans wurde am 27. August in der Gemeinderatssitzung verabschiedet. Dort begründete Bürgermeister Bend Nimmich (SPD) die Baupläne wie folgt: „Die Nachfrage an Grundstücken in der Gemeinde ist hoch.“

Mischgebiet geplant

Bauamtsleiter Ronald Funke betont, dass mit den geplanten Baugrundstücken die Lücke geschlossen werden soll. Dieser Freiraum besteht aktuell noch zwischen dem letzten Wohnhaus an der Bierer Straße 29 und dem Haus mit der Nummer 30 am Ortsausgang von Eickendorf. Das künftige Wohngebiet solle ein Mischgebiet werden, dass bedeutet, neben Wohnungen beziehungsweise Häusern dürften dort auch Geschäftsleute ansäßig werden.