Bördeland l Die Bühne der großen Gemeinderatssitzung nutzte Bürgermeister Bernd Nimmich (SPD) für ein Lob. In seinen Informationen sprach er gleich zu Beginn das Thema Asylpolitik und die stattgefundene Bürgerversammlung an. „Die Resonanz zu dieser Veranstaltung war prima, und die Diskussion lief sehr geordnet ab“, lobte der Bürgermeister alle Beteiligte.

Die Bürgerversammlung (Volksstimme berichtete) nutzte die Verwaltung, um über die bevorstehenden Aufgaben in der Kommune zu berichten. So wurden unter anderem drei Wohnungen in den Ortsteilen hergerichtet, die zum 1. November an den Salzlandkreis vermietet werden. „Ich denke, dass sie dann auch unverzüglich die Familien zu uns in den Ort schicken“, blickte Bernd Nimmich voraus.

Er berichtete weiter, dass bereits eine Frau als Soziallotsin gewonnen werden konnte. Dabei handelt es sich um eine Pädagogin im Ruhestand, die früher unter anderem als Deutschlehrerin tätig war. „Was besseres hätte uns also gar nicht passieren können“, so Nimmich in der Ratssitzung. Zudem hat ein weiterer Bürger in der Verwaltung vorgesprochen. Außerdem möchte die Gemeinde Bördeland die Volkssolidarität Eggersdorf in der Frage der Betreuung der drei Flüchtlingsfamilien mit ins Boot holen.

Im weiteren Verlauf seiner Informationen nahm Bernd Nimmich Stellung zu den Straßenbauarbeiten in der Förderstedter Straße. Er sprach zwar von einer „ungünstigen Jahreszeit und Witterung“, dennoch gehen die Arbeiten voran. Ziel soll es sein, dass noch vor dem Winterfrost die Schwarzdecke auf die neue Trasse aufgezogen werden kann. „Die Nebenanlagen können dann nach dem Winter hergerichtet werden“, so der Bürgermeister abschließend.